Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

19 
 Dezember 
 
2022

abgelegt in
Gedankenschau
Schlagwörter

0

 

Ich wäre für folgende Lösung:

der Mitarbeiter (Grundform)
der Mitarbeiterer (männlich)
die Mitarbeiterin (weiblich)

siehe im Englischen –> murder (Mord) , murderer (Mörder)

Jetzt mögen einige stöhnen, dass die GRUND(!)-Form keineswegs ein männlicher Artikel tragen soll.
Tut sie auch nicht!
“der” ist lediglich eine Form des Artikels (des Begleiters), der zufällig die gleiche Schreibweise hat wie der männliche Artikel.

Gleiches gilt für den Plural-Artikel “die”, der lediglich die gleiche Schreibweise hat wie der weibliche Artikel.
Denn bei “die Männer” würde keiner auf die Idee kommen, dass in dieser Gruppe von Menschen eine Frau wäre.

 
 
4 
 Dezember 
 
2022

abgelegt in
Gedankenschau
Schlagwörter

0

 

“Es ist ein alter Bär, er ist ein ausgesprochen schwacher Bär, der aussortiert gehört”.
“Gehört?” Das klingt wirklich sehr hart.
Na, dann hoffe ich einmal, dass dieser Satz einmal nicht bei mir fällt, sollte ich Opa sein.

 
 
26 
 November 
 
2022

abgelegt in
Gedankenschau
Schlagwörter

0

 

Zumindest stoisch betrachtet.

Götter lassen sich in ihren Entscheidungen auch nicht beeinflussen oder zumindest sehr bedingt.

Nehmen wir als Beispiel den Wettergott.
Kein Regentanz verhilft zum Niederschlag, kein Sonnengesang ein Frohlocken der Sonne.
Wieso?
Vielleicht weil es der Wettergott keinem rechtmachen kann?
Lässt er es regnen, stöhnen die Menschen und es freu’n sich die Pflanzen.
Lässt er es kälter werden, gedenken die Kinder Schlitten zu fahren, die älteren Menschen aufgrund der Sturzgefahr auf den einen oder anderen Spaziergang zu verzichten.
Vielleicht ist der Wettergott aber auch beschäftigt, geistig abgelenkt oder auch an menschlichen Regungen gänzlich uninteressiert?

All dies spielt keine Rolle!
Entscheidend ist die fehlende Einflussnahme und wo kein aktiver Einfluss (und damit Gestaltungsmöglichkeiten) vorhanden ist, sollte man auch keine Erwartungen investieren, sei es in den Gesten des Grüßens, des Bedankens oder des sich Entschuldigens.
Enttäuschungen entstehen letztlich nur bei nicht erfüllten Erwartungen.
So lehrt es uns Epiktet.