Goethe - Urpflanze

Die Urpflanze gefunden…

urpflanze

Darstellung der Urpflanze von 1837.
Holzschnitt von Pierre Jean François Turpin
nach Vorstellungen Goethes

“Urpflanze” ist ein Begriff, den Johann Wolfgang von Goethe im Rahmen seiner botanischen Studien und in insbesondere seiner Auseinandersetzung mit Carl von Linnés’ botanischem System zeitweilig verwendete.
Er stellte sich darunter eine Pflanze vor, „die den Typus einer Blütenpflanze schlechthin verkörpert und aus der man sich alle Pflanzengestalten hervorgegangen denken kann“.

Quelle: WidiPedia – Urpflanze

 
 
 
Nach all den Jahren ermüdenden Erdenstreifs habe ich ihn endlich gefunden, den Urspross aller Götterhaine, der sich in der Menschen reiner Kinderherzen pflanzen möchte!

Es ist jener Moment (ab 1m 17s), an dem mählich über dem Morgentaugeträufe kristallener Tropfen sich der melodiöse Säuselwind sanfter Streicher-Winde zu einer Klangkuppel erhebt, zum Himmelsdome wahrer Gottesschau.

Frédéric Chopin, Klavierkonzert Nr.1 in E-Moll, Opus 11,2 – Larghetto [Auszug]

0

Veröffentlicht von

Silentius

Ralphonsius Silentius, der Stille im Erdenthal Anno domini CMMLXXIVgreg. in den Iden des März Artemis’ sühnender Pfeil im teutoburger Haine Zartspross Pygmalions Scholar Apollons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.