Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

31 
 Juli 
 
2015


 

Mir träumte: traurig schaute der Mond,
Und traurig schienen die Sterne;
Es trug mich zur Stadt, wo Liebchen wohnt,
Viel hundert Meilen ferne.

Es hat mich zu ihrem Hause geführt,
Ich küßte die Steine der Treppe,
Die oft ihr kleiner Fuß berührt
Und ihres Kleides Schleppe.

Die Nacht war lang, die Nacht war kalt,
Es waren so kalt die Steine;
Es lugt’ aus dem Fenster die blasse Gestalt,
Beleuchtet vom Mondenscheine!

 

Ich lauschte den Kindern der Nacht:
Dem aufgeweckten Reh des Feldes,
dem geknickten Geäst im Unterholz (durch des Hirsches Hufe),
dem süßen Flüstern lauer Lüfte,
dem eignen Weggang tauber Schritte,
die mählich im Dunkeln sich verloren.

Und stiller denn je
streiften die trauten Winde
durch des Haines einsamer Gründe.

 

Textdichter Heinrich Heine
Lesung Oskar Werner
Bereitstellung 59Berger

0