Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

20 
 Oktober 
 
2018


 

Die Sternkundlerin Urania

 
MUSIK
Claude Debussy [1]Clair de lune


Götterhimmel

Über den Dächern der Welt, Weitschauende, schwingt sich auf leichtem
Himmelssteig kühner dein Blick, schmiegt zum Gestirn sich empor,
wölbt sich die Kuppel kreisenden Alls zu harmonischem Chor
und klangerhaben tönt deines Monds silbernes Haupt.
→ zu Mnemosynes Geleit
Pygmalions Werkstatt

Fußnoten   [ + ]

 
 
5 
 Mai 
 
2018

Schlagwörter

0

 

DICHTUNG Else Lasker-Schüler
LESUNG Maria Becker


 

Die Welt, aus der ich lange mich entwand,
Ruht kahl, von Glut entlaubt, in dunkler Hand;
Die Heimat fremd, die ich mit Liebe überhäufte,
Aus der ich lebend in die Himmel reifte.

Es wachsen auch die Seelen der verpflanzten Bäume
Auf Erden schon in Gottes blaue Räume,
Um inniger von Seiner Herrlichkeit zu träumen.

Der große Mond und seine Lieblingssterne,
Spielen mit bunten Muschelschäumen
Und hüten über Meere Gottes Geist so gerne.

So fern hab ich mir nie die Ewigkeit gedacht …
Es weinen über unsere Welt die Engel in der Nacht.
Sie läuterten mein Herz, die Fluren zu versüßen,
Und ließen euch in meinen Versen grüßen.

 
 
4 
 Mai 
 
2018


 

DICHTUNG Wolfgang Borchert
LESUNG Florian Friedrich
BEREITSTELLUNG Florian Friedrich



Auf dem Nachhausewege 1945

Die Apfelblüten tun sich langsam zu
beim Abendvers der süßen Vogelkehle.
Die Frösche sammeln sich am Fuß des Stegs.
Die Biene summt den Tag zur Ruh –
nur meine Seele
ist noch unterwegs.

Die Straße sehnt sich nach der nahen Stadt,
wo in der Nacht das Leben weiterglimmt,
weil hier noch Herzen schlagen.
Wer jetzt noch kein Zuhause hat,
wenn ihn die Nacht gefangen nimmt,
der muss noch lange fragen:
Warum die Blumen leidlos sind –
warum die Vögel niemals weinen –
und ob der Mond wohl auch so müde ist –

Und dann erbarmt sich leis ein Wind des einen,
bis er –im Schlaf– die Welt vergisst.