Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

26 
 Dezember 
 
2019

Schlagwörter

0

 

DICHTUNG William Shakespeare
LESUNG Matthias Hasse

Die Übersetzungen bzw. Übertragungen der Sonette von Shakespeare sind so vielfältig.
Bisher favorisierte ich jene von Gottlob Regis, aber jene erlauschte Version belehrte mich wohl eines Besseren.

Auch wenn der Vergleich vermutlich hingt, sind Shakespeares Sonette vielleicht der alltägliche Prüfstein/das Übungsfeld des Lyrikers, an dem der Geist sich erproben/ermuntern soll, wie auch der Ringer nur in der Arena seine Kräfte stählen kann zu höherem Vermögen.

Wie kann ich je denn wieder glücklich sein,
wenn Ruhe zu genießen mir verwehrt,
der Druck des Tags nicht nachts gelöst wird, nein,
die Nacht den Tag, der Tag die Nacht beschwert,

und beide, wenn auch Feinde sozusagen,
die Hand sich reichen, mich zu quälen, mir
der eine Mühsal schickt, die andre Klagen,
wie ich mich mühe, weit entfernt von dir?

Ich sag dem Tag zuliebe, du bist klar
und machst ihn hold, wenn Wolken ihn verdunkeln,
der schwarzen Nacht verspreche ich sogar,
du sprühest Gold, wenn Sterne nicht mehr funkeln.

0
 
 
12 
 Oktober 
 
2019


 

Lieber wortlover, DANKE für diesen wundersamen Beitrag, der mich in seiner schubertschen Vertonung seit Wochen schon begleitet.

Wahrlich von Goethe ein zartgepflückter Wortblumenstrauß …
Trotzdem komme ich nicht umhin, auf das ursprüngliche Gedicht von Friederike Brun zu verweisen, auf das sich auch Goethe bezog und ihm das Gedicht dieser Dichterin als Vorlage diente.
Wieso jene Dichterinnen nicht auf dem schulischen Lehrplan stehen und nur im Schatten der “großen Dichter” verweilen, ich weiß es nicht…

Friederike Brun
(1765- 1835)

Ich denke dein

Ich denke dein, wenn sich im Blütenregen
Der Frühling malt;
Und wenn des Sommers mild gereifter Seegen
In Ähren strahlt.

Ich denke dein, wenn sich das Weltmeer tönend
Gen Himmel hebt,
Und vor der Wogen Wuth das Ufer stöhnend
Zurücke bebt.

Dein denk’ ich, wenn der junge Tag sich golden
Der See enthebt,
An neugebornen zarten Blumendolden
Der Frühthau schwebt.

Ich denke dein, wenn sich der Abend röthend
Im Hain verliert,
Und Philomelens Klage leise flötend
Die Seele rührt.

Dein denk’ ich, wenn im bunten Blätterkranze
Der Herbst uns grüßt;
Dein, wenn, in seines Schneegewandes Glanze,
Das Jahr sich schließt.

Am Hainquell, ach! im leichten Erlenschatten
Winkt mir dein Bild!
Schnell ist der Wald, schnell sind die Blumenmatten
Mit Glanz erfüllt.

Beim trüben Lampenschein, in bittern Leiden,
Gedacht’ ich dein!
Die bange Seele flehte nah’ am Scheiden:
»Gedenke mein!«

Ich denke dein, bis wehende Zypressen
Mein Grab umziehn;
Und selbst in Lethe’s Strom soll unvergessen
Dein Name blühn!

——————————

Lyrik & Musik

Zu einer Trilogie sei es auch Schubert nicht verwehrt, in den goetheschen Chor seeliger Regungen seine Stimme einzumischen 🙂

Und darüber hinaus möchte ich auch an dieser Stelle Friederike Brun erwähnen, ein durchaus rankes Rosengewächs im allzu übermächtigen Schatten des Schlossgemäuers Goethe, die allzuwenig ans Licht des literarischen Bewusstseins geführt wurde und auf deren Redeblümchen sich Goethe in seinem Gedicht bezog.

Friederike Brun
(1765 – 1835)

Ich denke dein

Ich denke dein, wenn sich im Blütenregen
Der Frühling malt;
Und wenn des Sommers mild gereifter Seegen
In Ähren strahlt.

Ich denke dein, wenn sich das Weltmeer tönend
Gen Himmel hebt,
Und vor der Wogen Wuth das Ufer stöhnend
Zurücke bebt.

Dein denk’ ich, wenn der junge Tag sich golden
Der See enthebt,
An neugebornen zarten Blumendolden
Der Frühthau schwebt.

Ich denke dein, wenn sich der Abend röthend
Im Hain verliert,
Und Philomelens Klage leise flötend
Die Seele rührt.

Dein denk’ ich, wenn im bunten Blätterkranze
Der Herbst uns grüßt;
Dein, wenn, in seines Schneegewandes Glanze,
Das Jahr sich schließt.

Am Hainquell, ach! im leichten Erlenschatten
Winkt mir dein Bild!
Schnell ist der Wald, schnell sind die Blumenmatten
Mit Glanz erfüllt.

Beim trüben Lampenschein, in bittern Leiden,
Gedacht’ ich dein!
Die bange Seele flehte nah’ am Scheiden:
»Gedenke mein!«

Ich denke dein, bis wehende Zypressen
Mein Grab umziehn;
Und selbst in Lethe’s Strom soll unvergessen
Dein Name blühn!

0
 
 
27 
 April 
 
2019


 
Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Notice: Undefined variable: l_str_BacklinkEvent in /var/www/vhosts/hosting120650.a2fa6.netcup.net/httpdocs/lyrik_klinge/wordpress/wp-content/plugins/footnotes/class/task.php on line 733

Die hoffnungsfrohe Mondgöttin

 
MUSIK
Claude Debussy [1]Clair de lune


Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge
und keine Heimat haben in der Zeit.
Und das sind Wünsche: leise Dialoge
täglicher Stunden mit der Ewigkeit.

Rainer Maria Rilke [2]aus: “Das ist die Sehnsucht”

 
Silberklang

 
Was birgt
der Genien Geisterreich?

Was wirkt
der Parzen [3]Gemeint ist insbesondere die Schicksalsgöttin Klotho,
die den Lebensfaden spinnt.
Fingerstreich [4]Schicksalsstreich
am sausend Webgestühl
der Schicksalsgöttin Tyche?
Was bürgt
des Zwirnes wirrer Lebensfaden?

Was hält
Apollons [5]Gott der Dichtkunst und des Gesanges Saitenspiel,
die heit’ren und oft klagen Lieder, [6]die munt’ren und auf traur’gen Lieder
mir nun auf dumpfer Leier [7]auf missgestimmter Leier
wohl bereit?

* * *

In all dem brausend Weltgewühl,
wo finde tröstend ich mich ein?

An deiner treuen Seit’,
Gefährtin Einsamkeit,
nun wieder?

* * *

Es rauscht
im stillern Hain [8][…], trostentlaubt
auf dunklen Herzenspfaden
der zagen Zweifel Nachtesschwinge. [9]der Zweifel zagen Nachtesschwinge

Es lauscht
vergeblich Hoffen,
für und für,
dem wehen Ruf aus trauter Ferne,
der hoffnungsfroh [10]windeseil an mich erginge… [11]die lebensmatte Brust durchpfeilt

* * *

Und über mir
Selenes mondnes Haupt,
wo stumm der silbern Sichelmund
im wolken Feierkleide weilt. [12]im wolken Feierkleid verweilt

Nur ihrer Augensterne Liedchoral,
tönt lächelnd mild
mir schimmertrunken [13]tönetrunken nieder,
und träuft [14]träumt in meines Anlitz’ Nachtesweiher
aufs dämmerschweigende Gefild.

Vom gleisen Niedergange
lichter Quelle himmlisch Lauten,
schäumt meiner flauten Wange
die flüsternd Welle
und träumt im leisen Wogenklange, [15]Wogengange
enthoben [16]erlöset / zerstoben nun der nied’ren Qual nun von nied’rer Qual.

→ zu Mnemosynes Geleit
Pygmalions Werkstatt

Fußnoten[+]

0