Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

2 
 August 
 
2017


 

Sternbild des Orpheus‘

 
Musik
Frédéric Chopin [1]Nocturne Op. 9, No. 1
[ Bemerkung zum Text ] [2] Ich distanziere mich explit zu Bezügen aus meinem privaten Umfeld, die rein zufällig wären und der Text darüberhinaus dem Jahre 2001(?) entstammt. Lediglich die Verortung im Gedichtezyklus „Mnemosynes Geleit“ war angedacht.

Bittgesuch

Mir grauet vor der Sterne grausem Geschick,
wenn ihres leuchtenden Geheißes dort am Himmelsgewölb’
sie fernen Tages nicht mehr mächtig,
dass sie zu feinem Sternenstaub zerrieben,
von Zeus, dem schicksalsfordernden Göttervater!

Dass jäh erlöschend sie zerbersten
an Pegasus’ glühendem Wirbelhuf,
weil sie mit mattem Schein
die nieder’n Erdenbürger nicht beglücken
und drum dem Sternenzelt entweichen müssen.

Oh, Hades,
lasse drum ab von Ihr [3]seine Gattin Eurydike,
der Schönheit liebstes Kinde,
die reich beschenkt an Geistesgaben.

Verbann’ mich nicht von ihrem Sternenzelt,
das lieblich prangt im lauen Abendschein
entfloh’ner Sommernächte.

Wes hehren Geistes Firmament
sollt’ sonst ich denn bestirnen
im ewigkreisenden All?

Lass’ mir die Heimstatt in ihrem Ätherreich,
lass mich leuchten!

Denn siehe,
wie das schnaubende Musenross
als strenger Himmelswächter
schon scharrend auf Erlöschung sinnt.
→ zu Mnemosynes Geleit
Eherne Welt

Fußnoten   [ + ]

 
 
1 
 August 
 
2017

0

 

Der angeschmiedete Prometheus [ ? ]

 
Musik
Erik Satie [1]Gnossienne, Nr. 1
[ Bemerkung zum Text ] [2] Ich distanziere mich explit zu Bezügen aus meinem privaten Umfeld, die rein zufällig wären und der Text darüberhinaus dem Jahre 1999(?) entstammt. Lediglich die Verortung im Gedichtezyklus „Mnemosynes Geleit“ war angedacht.
 
Herrschaft der Willkür
 
Was soll der Götter laun’sches Narrenspiel,
das unentwegt mit heißem Lustgefühl
begehrt, dem siechend’ Erdensohn zu drängen?
 
***
 
Kühlt sich des Zeuses Brust, die ruhmerglühte,
mit Tränenflut menschlicher Trauergesängen?
 
Füllst du, Poseidon, denn die Weltenmeere, trübsalserpicht,
Menschenzähr’ um Menschenzähre?
 
Raubst, Helios, du das Lächeln deiner Siegesstrahlen
denn vom erlosch’nen Augenlicht gefall’ner Helden
in rauer Heeresschlacht, um fremdbeprunkt zu prahlen?
 
Trittst, Chloris, du Kunstbemühte,
nun hinzu, um reinlich dann der Rosen Gewand
im Pril verfloss’nen Streiterbluts zu tränken?
 
***
 
Oh soll doch an des Aulis‘ Strande Abendhimmel
sich Helios Götteraug’ ins schwarze Weltmeer senken
und Nyx mit finst’rem Blick allmählich nachten!
 
Dem Glückverschmähten tränbegoss’nes Trachten
scheuet nicht der eise Würgegriff,
des Ares‘ glatter Lanzenstich
lüstern in die matte Brust gerammt,
ja, löscht nichts, was eh’ schon ward verflammt.
 
***
 
Wähne dich glücklich, oh eitles Herrschergeschlecht, denn erhaben
thronest du! Siegesgewiß waltet dein Zepter der Macht,
teilst mit der Themis entheiligtem Schwert der Gemeinen
Länderbesitz und beglückst Fürstenverwalter damit,
zwingst des Freien geschändetes Haupt unters Joch des verhängten
Frones und nährest dich wohl von der Gepeinigten Müh’.
→ zu Mnemosynes Geleit
Eherne Welt

Fußnoten   [ + ]

 
 
6 
 Juni 
 
2017


 

Danaës bronzener Turm

 
Musik
Frédéric Chopin [1]Regentropfen-Prélude

Akrisios, der König von Argos, hatte zwar eine Tochter, aber keinen männlichen Erben.
Gewarnt vom Orakel („Du wirst keine Söhne haben und dein Enkel wird dich töten.“), verwahrt er die noch kinderlose Danaë in einem Verlies, das mit bronzenen Türen gesichert ist und von wilden Hunden bewacht wird.

Anderen Quellen zufolge wird sie in einen bronzenen Turm gesperrt.

Doch der Göttervater Zeus begehrt sie und findet durch das Dach des Gefängnisses Zugang zu ihr, indem er sich in einen goldenen Regen verwandelt. Danaë gebiert ihm den Sohn Perseus.

Quelle: WikiPedia

Der Sinnlichkeit Festung

 

Agrisios
stolzen Blickes das Turmverlies schauend

Mächtiger Steinbau ionischer Grazie:

      Strebe empor gleich erhabener Säule gepriesenen Heiligtums,
      birgst du doch selbst auch des Vaters behüteten Schatz!

      Stolze Streben noch stolz’ren Gebäus,
      kühn trotzend aller Lasten Gewalt!

      Keine irdische Macht,
      keines Mannes Begehren stürzt den Pallast,
      keines Frevlers Hand reisst den Säulenbau nieder!

 
Zeus
göttlichen Ratschlag erbetend

So fleh‘ ich zu Amor, dem lüsternen Gott, zu
Minerva auch, himmlischen Beistand erhoffend …
… und jene gewähr’n meine Bitte,
einzunehmen der Sinnlichkeit Festung:

      In der Gestaltung goldenen Regens
      träuf‘ ich ins stille Gemach
      und finde mich ein
      inmitten der zierlichen Pfeiler
      weiblicher Schöne.

Lege die stemmenden Hände
an die Stützen des rühmenden Baus
und schmieg‘ mich dagegen…
Nichts rühret zunächst die marmone Schöne,
nichts erzittert unter eig’nem Bemühn.

„Amor, schaffe doch Recht dem Liebesgepeinigten!“

Und siehe, Amor, der nie Fehlende,
eilet mit lodernder Fackel hernieder.

Widerstand beugt sich nun höherer Macht
und was einst elfenbeinhart
weicht göttlicher Stärke,
erweicht an göttlicher Flamme.
Der Säulenbau erzittert unter der Gotteshand.

Schon drückt des Daches ungeheure Last,
schon stöhnt das Gebälk
und der Prunkbau droht jähen Momentes zu bersten.

Auch mir entfliehen die Siegeskräfte,
mein Haupt ermattet, entsinkt [2]der einstürzenden Welt

Nur mein friedvoller Blick
wandert aufwärts
auf heiligen Stufen ihres Leibes
zum Gnadenaltar,
hascht ihres Mundes liebfunkelnden Kelch.

Und der Liebe Schauer stürzt über mich ein.

→ zu Mnemosynes Geleit
Skulpturen des Adamas

Fußnoten   [ + ]