Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

15 
 Februar 
 
1995


 

… oder die ultimativste Form des menschlichen Wahnsinns

Ich weile hier am trüben Ort
abgeneigt vom Lehrerwort.
Es redet quasselt der Lehrer M.
er schwallet sprudelt und schwallet sprudelt, mir zum Verdruß

Selbst das Recken und das Strecken,
und das Gähnen mit vorstehenden Zähnen
verscheuchen nicht den Schlummer mir.
Schwerer werden die Augenlieder
schwächer auch die müden Glieder
an dieser öden Stätte hier.

Wer helfe mir aus dieser Not,
sollt’ ich erleiden den Schülertod !!!

Ermattet nun das Haupte sinkt
auf die einladende Tischesplatte,
damit kein lästig Geräusch in die Ohren dringt
stopf’ ich in die Lauscher Watte.

Die Gedanken schweifen in die Ferne

Schließe meine Äuglein fein,
gedankenschweifend in die Ferne,
und nicke darauf schnarchend ein –
träume von Sonne, Mond und Sterne
manchmal auch, und das sind freilich keine Faxen,
von Westerstede in Niedersachsen.

0
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.