Rankendes Verlangen



 
Kräftevoll trägt
des strammen Pfeilers weißer Marmor
der bleichen Decke morsches Holzgebälk.

Liebestoll regt
ein Pflänzchen sich empor
mit kosendem Umranken, zur halben welk.

Doch dank dem Sehnsuchtstriebe
entsprungen aus dem Liebesquell
erklimmt es flugs, bevor es erstürbe,
des Pfeilers geziertes Kapitell.

Flammende Kerzen als stumme Zeugen
leuchten schauernd diesem letzten Liebesspiel,
mit lodernden Blicken sie beäugen
des Pflänzchen’s Todeskampf mit Schmerzgefühl.

0

Veröffentlicht von

Silentius

Ralphonsius Silentius, der Stille im Erdenthal Anno domini CMMLXXIVgreg. in den Iden des März Artemis’ sühnender Pfeil im teutoburger Haine Zartspross Pygmalions Scholar Apollons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.