Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

12 
 Mai 
 
2012


 

DICHTUNG Rainer Maria Rilke
LESUNG Vera
BEREITSTELLUNG RilkeForum


 

Aus: „Dir zur Feier“

Sei du mir Omen und Orakel
und führ mein Leben an zum Fest,
wenn meine Seele, matt vom Makel
die Flügel wieder fallen läßt.

Gieb mir das Niebeseßne wieder:
das Glück der Tat, das Recht zu Ruhn,-
mit einem Wiegen deiner Glieder,
mit einem Blick für meine Lieder,
mit einem Grüßen kannst du’s tun.

 
 

2 Kommentare zu “Sei du mir Omen und Orakel”

  1. gabi sagt:

    Wer kann mir dieses Gedicht genau erklären was es bedeutet
    Wer kann es mir übersetzten für mich verständlicher

    1. Silentius sagt:

      Hallo Gabi,
      gute Frage!
      Um ehrlich zu sein, habe ich das Gedicht lediglich verlinkt, weil mir die Stimme von Vera und die Fotomontage gefiel.
      Rilke ist nicht leicht zu verstehen und ich müsste mich jetzt einer Interpretation anmaßen, zu der ich nicht fähig wäre.
      Liebe Grüße
      Ralph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.