Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

24 
 Juli 
 
2018


 

Für mich ein weiser und zugleich sehr demütiger Mann mit einer klaren, stringenten Botschaft.
Fern jeglicher Selbstverherrlichung spricht er getragen von einer sanftmütiger Ruhe seine Gedanken zum Erreichen des inneren Friedens aus.

  • Die Kirche sollte ein Ort sein, der die Menschen leben lässt.
  • In dem Moment, wo ich begriffen habe, was es heißt, persönlich glücklicher zu werden, weiß ich auch, dass eine ganze Reihe von Auseinandersetzungen mit der Kirche unvermeidbar sind.
    Wenn mich etwas wirklich ärgert, so dass es sich lohnt zu ärgern, so werde ich es mit Strategie und System bekämpfen. Dann werde ich nicht unter die Decke gehen. „Die schreibende Feder kann [hierbei] als Kanalisierung der (Aggressions-)Triebe dienen.“ (sinngemäß)
  • Der Zölibat ist eine Form der Unterdrückung.
    Einst wird die Kirche aufhören, in Fragen der Sexualität den Menschen reinzureden.
  • Die Fähigkeit, andere Menschen glücklich zu machen, hängt weder von der Kirche ab, noch von einer bürgerlichen Ordnung. Es hängt von nichts ab, außer von Art des Umgangs miteinander.
  • Jeder sollte mit seiner Gabe zum Glück anderer Menschen beitragen. (meine Interpretation)
  • Ich möchte Manches leben von dem, was im Neuen Testament steht und ich sehe, wenn man’s versucht, vieles besser begreift.
  • Jeder nennt sich Christ, der getauft ist als einsolcher, aber warum soll man sich nur so nennen, statt zu versuchen, auch ein bisschen davon zu tun.
  • In jedem Menschen lebt etwas, das unbedingt verdient, ans Licht zu kommen.
  • Jesus hat niemals leiden wollen, er wollte die Menschen durch seine Botschaft glücklich machen. Diese Botschaft war sehr leicht, sie war sehr befreiend, sie war offen und menschlich.
    Dafür wurde er hingerichtet. Seine Botschschaft galt als Verführung, das galt als was sehr Schlimmes.
    Er musste seine Verurteilung in Kauf nehmen. Er hat den Menschen gezeigt, dass es sich nicht lohnt aus Angst vor etwas wegzulaufen.
  • Es ist unheimlich schwer, die einfachsten Dinge zu tun.
 
 
17 
 März 
 
2017


 

Schatzkarte des Pluton [1]Das Plutonion von Acharaka bei Nysa

Zwischen erhab’nem Gefilde, den paarigen Sonnenhügeln,
dehnt sich ein Pfad, dem vertraue dich an zur verborgenen Höhle,
sicher die Schritte geleitend dich silbernen Schatzes entdecken
lässt. Aller Sinne berauscht bin ich reich nun in dir, Heiligtume!

→ zu Mnemosynes Geleit
Hephaistos‘ Kunstschmiede

Fußnoten   [ + ]

 
 
9 
 Juli 
 
2016

abgelegt in
Die Edda | Mythologie

 

Quelle: Youtube

Ich bin die Völva.
Ich durchschaue die Dinge.
Ich sehe, wie alles beginnt – und wie es endet.
Inmitten allem sehe ich die Esche Yggdrasil.
Alle Dinge finden sich in ihr,
sie verbergen sich zwischen des Baumes Zweigen und Blättern.

Doch früher war nur Dunkelheit … und Dunkelheit … und das Nichts. Es gab keine Erde, keinen Himmel, keine grünen Täler, keine warmen Winde und keine kühlen Wellen. Aber die Dunkelheit begann sich zu bewegen. Sie öffnete sich mitten im Nichts und wurde zum bodenlosen Abgrund Ginnungagap.
Vom kalten Niflheim, das mit Eis und Schnee bedeckt war, flossen kalte Bäche in den Abgrund, wo sie zu schweren, großen Eisblöcken gefroren. Und Muspelheim, die flammende Welt des Lichts, warf seinen Strahl auf alles, was da war.
Blitze und Funken aus Muspelheim flogen in die Mitte der Welt und die Luft wurde warm und ruhig. Aus dem tropfenden Wasser wurde ein lebendiges Wesen geboren. Es hieß Ymir.
Er war der erste Riese. Zu Beginn schlief er. Unter seinen Achseln wurde eine Riesen-Frau geboren … und ein Riesen-Mann. Und seine beiden Füße zeugten ein Kind miteinander. So wurde Ymir Vater der Riesen. Sie waren die ersten, und bekamen viele Kinder.

Die Wärme ließ mehr Eis schmelzen, und es erwuchs die Kuh Audhumbla. Aus ihrem Euter flossen vier Flüsse von Milch, von denen Ymir und seine Riesen leben konnten. Audhumbla leckte Salz und Feuchtigkeit vom Eis und ihre warme Zunge ließ das Eis schmelzen.
Da tauchte ein leuchtendes Wesen auf. Es war Burr, der auf diese Weise geboren wurde. Und Burr hatte einen Sohn. Er heiratete eine Tochter der Riesen. Zusammen bekamen sie drei Söhne: die Götter Odin, Vili und Ve.
Die drei Götter wuchsen und wurden stärker und stärker. Sie wollten selbst die Welt beherrschen, also beschlossen sie, Ymir zu töten. Sie zerschmetterten seinen Rücken mit schweren Eisblöcken. Das Blut floss und füllte den großen Abgrund auf und fast alle Riesen ertranken. Nur zwei retteten sich auf ein Boot, das sie sich aus Ymirs abgerissener Hand gemacht hatten. Auf diese Weise gab es weiterhin Riesen auf der Welt und es gab immer Streit zwischen ihnen und den Göttern. Daher lauert die Angst vor Rache hinter allem Handeln.
Die Götter hoben Ymirs toten Körper und warfen ihn in den Ginnungagap, wo er im Blut trieb. Auf diese Weise schufen sie die Erde. Diejenigen Riesen, die übrig waren, ließen sich am Rande der Erde nieder, an einer Stelle, die sie Jötunheim nannten – „Heimat der Riesen“. Und die Riesen wurden bald mehr und mehr.
Um die Riesen fernzuhalten, nahmen die Götter Ymirs Augenbrauen und bauten daraus eine Festung. Diese nannten sie Midgard – „Mittelhof“. Auf diese Weise wollten sie die fruchtbare Mitte der Welt beschützen.
In der Festung pflanzten sie große Bäume, es waren die Haare von Ymirs Haupt. Sie warfen seine Knochen umher. Sie wurden zu großen Bergen. So stark waren sie!
Aber weit weg von Midgard saß eine Riesen-Frau in den Höhlen des Eisenwaldes und sann nach Rache. Sie gebar viele Riesen, die alle Gestalt von Wölfen hatten.
Die Götter nahmen Ymirs Schädel als Himmel und setzten ihn über die Erde. Sie ergriffen die Funken, die aus Muspelheim geflogen kamen und warfen sie an den Himmel. Die meisten blieben hängen und leuchteten als dunkle Zeichen. Aber einige Funken waren so groß, dass sie ihren eigenen Weg nahmen.
Ymirs Hirn bildete sich zu schweren Wolken und tauchte die Erde in eine ungemütliche Dunkelheit. Um Licht zu schaffen fingen Odin und seine zwei Brüder zwei der großen Funken aus Muspelheim. Sie sandten sie an den Himmel, jeden in seinem eigenen Wagen und gaben dem Licht und der Dunkelheit ihre Namen. Tag und Nacht, Morgen und Mittag, Abend und Dämmerung.
Die Sonne und der Mond wurden von den Wolfskindern der Riesen-Frau verfolgt, die sie eines Tages verschlingen würden. Deshalb liefen sie so hastig über den Himmel. Dies ließ Furchtbares erahnen.

Als die warmen Strahlen der Sonne auf den Sand und die Erde fielen, begann das erste Gras zu wachsen. Die Götter hatten ihren eigenen himmlischen Wohnort, aber sie kamen oft nach Midgard zu Besuch. Eines Tages, als sie den Strand entlang gingen, fanden sie zwei Baumstämme am Ufer. Sie bewunderten ihre Form und beschlossen, den Menschen zu schaffen. Odin strich über die Stämme und hauchte ihnen Geist ein. Vili formte ihre Gestalt und gab ihnen die Fähigkeit, zu denken. Ve verlieh ihnen die Schönheit und die Gabe, ihre Sinne zu gebrauchen. Den Mann nannten sie Ask und die Frau nannten sie Embla. Sie bezogen Midgard, wo die Götter sie beschützten. Von diesen beiden ihnen stammt das gesamte Menschengeschlecht ab.
Die Götter bauten eine Brücke von ihrer himmlischen Stätte nach Midgard. Sie nannten sie Bifröst. Sie war ein mächtiger Regenbogen. Es war das schönste Bauwerk, das die Götter die Menschen sehen ließen.

Doch in der Schöpfung liegt auch der Anfang vom Ende aller Dinge und eines Tages wird Ragnarök die Welt niederreißen.