Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

24 
 Januar 
 
2008

abgelegt in
Gedankenschau

 

Nationalitäten-Wahn auf Wikipedia

Mag Mozart Österreicher gewesen sein (ewiger Streitpunkt!), aber wieso wird bei Beethovens Lebensdaten durch Suggestion wie „Komponist der Wiener Klassik“, dazu noch gestorben in Wien, der Blick des geneigten Lesers hinsichtlich Beethovens Herkunft auf Österreich gelenkt und steht in Analogie zu Mozarts biografischen Daten?
Ist Wikipedia wissenschaftlich oder nicht?

Wieso wird keine Verwendung von Doppelnationalitäten (wie in guten Lexika auch) vorgenommen?
In der menschlichen Entwicklung spricht man ja auch von Disposition (genetische Ausstattung) und Milieuprägung (Umwelterfahrungen).

Von mir aus war dann Beethoven deutsch-österreichisch (Genetik und primäre Musikerfahrung deutsch, Musikstudium in Österreich).

Am Beispiel Mozart ist doch zumindest bewiesen, dass sein Vater Deutscher war.
Hätte Leopold Mozart seinen Sohn Mozart nicht im Fache der Musik unterwiesen und/oder ihm das musikalische (Lern-)Umfeld gegeben, so hätte er nie sein musikalisches Genie entfalten können. Daher sollte man den (Ur-)Vater schon erwähnen und diesem durch Nationalitäteneinfluss honorieren.
Haben wir im 21. Jahrhundert als Nichtmitwirkende am mozartschen Wunder eigentlich das Recht, diese väterliche Leistung nachträglich abzuerkennen?
Und auch die italienische Musik hatte durchaus Einfluss auf Mozart. Daher war Mozart eigentllich deutsch-österreichisch-italienisch.

Schubert nahm übrigens Unterricht bei Antonio Salieri. Er war damit österreichisch-italienisch.

Händel sagt man auch nach, dass er als Deutscher geboren wurde, als Italiener lebte und als Engländer starb.
Damit dürfte er wohl deutsch-italienischer Engländer gewesen sein.

Bin ich nun Deutscher oder Europäer?
Die Werbung wiederum meint, dass ich nicht nur Deutscher sei, sondern Deutschland !?!

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.