Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

2 
 März 
 
2018


 

DICHTUNG Gottfried Keller
LESUNG Mathias Wieman
BEREITSTELLUNG wortlover


 

Nicht ein Flügelschlag ging durch die Welt,
Still und blendend lag der weiße Schnee.
Nicht ein Wölklein hing am Sternenzelt,
Keine Welle schlug im starren See.

Aus der Tiefe stieg der Seebaum auf,
Bis sein Wipfel in dem Eis gefror;
An den Ästen klomm die Nix herauf,
Schaute durch das grüne Eis empor.

Auf dem dünnen Glase stand ich da,
Das die schwarze Tiefe von mir schied;
Dicht ich unter meinen Füßen sah
Ihre weiße Schönheit Glied um Glied.

Mit ersticktem Jammer tastet’ sie
An der harten Decke her und hin –
Ich vergeß das dunkle Antlitz nie,
Immer, immer liegt es mir im Sinn!

0
 
 
9 
 Dezember 
 
2017

Schlagwörter

0

 

DICHTUNG Gottfried Keller
LESUNG Otto Mellies
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK


 
Nicht ein Flügelschlag ging durch die Welt,
Still und blendend lag der weiße Schnee.
Nicht ein Wölklein hing am Sternenzelt,
Keine Welle schlug im starren See.

Aus der Tiefe stieg der Seebaum auf,
Bis sein Wipfel in dem Eis gefror;
An den Ästen klomm die Nix herauf,
Schaute durch das grüne Eis empor.

Auf dem dünnen Glase stand ich da,
Das die schwarze Tiefe von mir schied;
Dicht ich unter meinen Füßen sah
Ihre weiße Schönheit Glied um Glied.

Mit ersticktem Jammer tastet’ sie
An der harten Decke her und hin –
Ich vergeß das dunkle Antlitz nie,
Immer, immer liegt es mir im Sinn!

0
 
 
16 
 April 
 
2017

abgelegt in
Musik | Schlager

 

Heinz Köm

Wir sind alle kleine Sünderlein,
‘s war immer so, ‘s war immer so.
Der Herrgott wird es uns bestimmt verzeih’n,
‘s war immer, immer so.
Denn warum sollten wir auf Erden
schon lauter kleine Englein werden?
Wir sind alle kleine Sünderlein,
‘s war immer so, ‘s war immer so.
Englein können wir im Himmel sein,,
‘s war immer so, immer so.

Wir dreh’n uns nach hübschen Mädeln um,
‘s war immer so, ‘s war immer so.
Und die Mädeln wissen schon warum,
‘s war immer, immer so.
Denn wenn wir nit zueinander streben,
dann kann’s ja keine neuen geben!
Drum dreh’n wir uns nach den Mädeln um,
‘s war immer so, ‘s war immer so.
Und die Mädeln wissen schon warum,
‘s war immer, immer so.

Uns quält oft ein großes Durstgefühl,
‘s war immer so, ‘s war immer so.
Und dann sind wir immer sehr labil,
‘s war immer, immer so.
Erst woll’n wir nur ein Gläschen naschen,
doch dann gibt’s nur noch leere Flaschen . . .
Wir sind halt alle kleine Sünderlein,
‘s war immer so, ‘s war immer so.
Doch der Herrgott wird’s bestimmt verzeih’n,
‘s war immer, immer so.

0