Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

21 
 August 
 
2016

abgelegt in
Gedankenschau

 

Wutbürger

Obsiegt die Wut in uns, steht die Sauerstoffversorgung primär dem Stammhirn (Erhalt der lebenswichtigen Funktionen) und vor allem der Muskulatur („Schlagabtausch“) zur Verfügung. Meist geht mit der Zentralisierung des Blutkreislaufs auch eine Wahrnehmungseinengung einher.
Durch die „Blutknappheit“ in der Großhirnrinde fehlt dann meist die Blutmenge für die vernunftgeleiteten, höheren Denkprozesse. Ein Phänomen, welches sich unter anderem rechtspopulistische Parteien zunutze machen, gilt es doch, rationale Sichtweisen auszublenden und (stress-)hormonell potentielle Wähler zur Wahlurne zu bequemen.

Wir sollten es daher nicht zum „Endstadium Wut“ kommen lassen, sondern prophylaktisch im Vorfeld bereits eine nicht auf Emotionen ausgelegte Streitkultur pflegen und demokratischen Meinungsaustausch mit symmetrischen Gesprächsanteilen in einem Raum gegenseitigen Respektes kultivieren.

0
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.