Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

24 
 August 
 
2012


 

DICHTUNG Nelly Sachs
LESUNG Nelly Sachs
BEREITSTELLUNG wortlover


 

Vielleicht aber braucht Gott die Sehnsucht,
wo sollte sonst
sie auch bleiben,
Sie, die mit Küssen und Tränen und Seufzern füllt die
geheimnisvollen Räume der Luft-

Vielleicht ist sie das unsichtbare Erdreich,
daraus die glühenden
Wurzeln der Sterne treiben-
Und die Strahlenstimme über die Felder der Trennung, die zum
Wiedersehn ruft?

O mein Geliebter, vielleicht hat unsere Liebe in den Himmel
der Sehnsucht schon Welten geboren-
Wie unser Atemzug, ein-und aus, baut eine Wiege für Leben
und Tod?

Sandkörner wir beide, dunkel vor Abschied, und in das goldene
Geheimnis der Geburten verloren,
Und vielleicht schon von kommenden Sternen, Monden und
Sonnen umloht.

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.