Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

31 
 Dezember 
 
2018


 



 

Das Standbild der Athena Promachos, der „in vorderster Linie Kämpfenden“, war eine kolossale Bronzestatue aus der Hand des Bildhauers Phidias. Sie stand zwischen dem Eingang zur Athener Akropolis, den Propyläen, und dem Erechtheion und somit links des Prozessionswegs zum Parthenon. Athena war die Schutzgöttin Athens, mehrere ihrer Standbilder befanden sich auf der Akropolis, unter anderem zwei weitere Werke des Phidias: die Athena Parthenos im Parthenon und die Athena Lemnia. Der Name Athena Promachos ist zum ersten Mal im 4. Jahrhundert n. Chr. belegt. Noch Pausanias nannte sie schlicht die große Athena aus Bronze auf der Akropolis.

Quelle: WikiPedia

 
Die Einkommensteuer-Erklärung

Ehrliches Dankwort entsend’ ich Martina, der Kriegsherrin auf dem
Schlachtfeld der Bürokratie, [das] bisher mir Sumpf nur und Not [1]beziehend auf “Schlachfeld der Bürokratie” nicht auf Martina!
Ihr Regiment führte Heere von Zahlen aus Gräben des dumpfen
Daseins verstaubten Archivs herrlich hinauf zu den Höh’n
sonniger Zukunft: versilberte Freuden auf blankem Papier! Und
wofür ich Tage gebraucht, hilft nun ihr dienend’ Programm! [2]
SteuerSparErklaerung2015


 

 

Musik
Antonio Vivaldi [3]Die 4 Jahreszeiten – Der Winter

  • 0

    Fußnoten   [ + ]

     
     
    31 
     Mai 
     
    2018


     

    DICHTUNG Erich Kästner
    LESUNG Hermann Lause
    BILDER Christian Schad
    BEREITSTELLUNG wortlover


     

    – Fassung für Kleinmütige –

    Niemand weiß wie reich du bist…
    Freilich mein ich keine Wertpapiere,
    keine Villen, Autos und Klaviere
    und was sonst sehr teuer ist,
    wenn ich hier von Reichtum referiere.

    Nicht den Reichtum, den man sieht
    und versteuert, will ich jetzt empfehlen.
    Es gibt Werte, die kann keiner zählen,
    selbst wenn er die Wurzel zieht.
    Und kein Dieb kann diesen Reichtum stehlen.

    Die Geduld ist so ein Schatz,
    oder der Humor und auch die Güte
    und das ganze übrige Gemüte.
    Denn im Herzen ist viel Platz,
    und es ist wie eine Wundertüte.

    Arm ist nur, wer ganz vergißt,
    welchen Reichtum das Gefühl verspricht.
    Keiner blickt dir hinter das Gesicht.
    Keiner weiß wie reich du bist…
    (Und du weißt es manchmal selber nicht.)

    1+
     
     
    28 
     April 
     
    2018


     

    DICHTUNG Hermann Hesse
    LESUNG Hermann Hesse
    BEREITSTELLUNG wortlover



    Daß das Schöne und Berückende
    Nur ein Hauch und Schauer sei,
    Daß das Köstliche, Entzückende,
    Holde ohne Dauer sei:
    Wolke, Blume, Seifenblase,
    Feuerwerk und Kinderlachen,
    Männerblick im Spiegelglase
    Und viel andre wunderbare Sachen,
    Daß sie, kaum entdeckt, vergehen,
    Nur von Augenblickes Dauer,
    Nur ein Duft und Windeswehen,
    Ach, wir wissen es mit Trauer.
    Und das Dauerhafte, Starre
    Ist uns nicht so innig teuer:
    Edelstein mit kühlem Feuer,
    Glänzendschwere Goldesbarre;
    Selbst die Sterne, nicht zu zählen,
    Bleiben fern und fremd, sie gleichen
    Uns Vergänglichen nicht, erreichen
    Nicht das Innerste der Seelen.

    Nein, es scheint das innigst Schöne,
    Liebenswerte dem Verderben
    Zugeneigt, stets nah am Sterben,
    Und das Köstlichste: die Töne
    Der Musik, die im Entstehen
    Schon enteilen, schon vergehen,
    Sind nur Wehen, Strömen, Jagen
    Und umweht von leiser Trauer,
    Denn auch nicht auf Herzschlags Dauer
    Lassen sie sich halten, bannen;
    Ton um Ton, kaum angeschlagen,
    Schwindet schon und rinnt von dannen.

    So ist unser Herz dem Flüchtigen,
    Ist dem Fließenden, dem Leben
    Treu und brüderlich ergeben,
    Nicht dem Festen, Dauertüchtigen.
    Bald ermüdet uns das Bleibende,
    Fels und Sternwelt und Juwelen,
    Uns in ewigem Wandel treibende
    Wind- und Seifenblasenseelen,
    Zeitvermählte, Dauerlose,
    Denen Tau am Blatt der Rose,
    Denen eines Vogels Werben.
    Eines Wolkenspielers Sterben,
    Schneegeflimmer, Regenbogen,
    Falter, schon hinweggeflogen,
    Denen eines Lachens Läuten,
    Das uns im Vorübergehen
    Kaum gestreift, ein Fest bedeuten
    Oder wehtun kann. Wir lieben,
    Was uns gleich ist, und verstehen,
    Was der Wind in Sand geschrieben.

    0