Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

20 
 März 
 
1995


 

17., 18., 19., 20. /03/95

Wenn die Lippen zaghaft zittern,
so muß ich mich fürchten und ahnend wittern,
daß dem Herzen entsprungene Gedanken,
beflügelt durch den Lebenshauch
vom Lebensodem angehaucht
die gleitend zum Mund empor sich ranken
doch vergehn wie Schall und Rauch

und die Zunge gelähmt
sich eines Lautes grämt

Hilflos sich sich schnell verfangen
in der Stummheit Pranken
der Redefluss gerät ins Wanken
und ich Ärmster muß arg bangen.

Die Sprache, sie stockt, die Zung‘ ist gelähmt,
mir’s nicht frohlockt, daß sie sich jeglichen Lautes grämt.
Ich könnt‘ vor Scham im Boden versinken
zerfressen von der Schande
sodann dem Leben Abschied winken
getrieben an des Wahnsinns‘ Rande.

Meine Zunge ist wie von Gicht geplagt,
sie schändlich mir den Dienst versagt.

Drum sei mein Freund, Du Federhalter,
ergeben als der treue Verwalter (??? nicht Gott ???)
meiner reichen Gedankenwelt.
Husch‘ übers Papier, sollst nicht verweilen,
faß‘ die Gefühle in liebliche Zeilen,
wie es ist um mich bestellt.

 
 
15 
 März 
 
1995

abgelegt in
Reimgedichte

 

All‘ die Träume sind entschwunden,
der glückseligen Zweisamkeit,
tief gefurcht die Schmerzenswunden.
Weshalb flöhst du, holdes Maid?

Beraubet des Friedens, die Freude vergällt,
zerissen ist unser Liebesband.
Schwere Betrübtheit ist das Entgelt,
Deiner Liebe kärgliches Pfand.

 
 
10 
 März 
 
1995

Schlagwörter

0

 

Welke Blätter und Farbenblässe
flehen dürstend nach der Nässe,
welche entfleuchte dem zarten Geblüm.

Schwaches Winseln nach Lebenswasser,
macht das Blumengewand nur noch blasser
vergebens also sich abzumühn.

Möge Dein Leben jetzt ausklingen
wie eine schöne Melodie,
und vermag ich es nicht, Dich dem Tod abzuringen,
so zwingt der Schmerz mich in die Knie.

Du fährst hinab,
ins Erdengrab,
fernab von mir,
oh, Blumenzier.

Wenn vor Mitleid mir nun die Wangen erglühn,
Tränenbäche über das Antlitz ziehn,
so will im Herzen ich Dich bewahren,
und im Innersten mich erfreu’n
ebenso auch die Mühe nicht scheu’n,
ein Steindenkmal Dir aufzubahren.