Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

6 
 Januar 
 
2019

abgelegt in
Gibran, Khalil

 

Weisheit von Khalil Gibran aus: „Der Prophet“


DICHTUNG Khalil Gibran
LESUNG Sebastian Koch
MUSIK-REALISATION Andreas Lucas
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK



„Ihr möchtet die Zeit messen,
die doch ohne Maß ist und unermeßlich.

Ihr möchtet euer Handeln und selbst
den Lauf eures Geistes nach Stunden
und Jahreszeiten ordnen.

Aus der Zeit möchtet ihr einen Fluß machen,
von dessen Ufer aus ihr, in Muße,
dessen Strömen betrachten könnt.
Doch das Zeitlose in euch ist sich der Zeitlosigkeit des Lebens bewußt.

Und wer weiß, dass das Gestern nichts
als die Erinnerung des Heute und das
Morgen das, was das Heute erträumt.

Und was in euch singt und gewahrt,
wohnt nach wie vor in den Grenzen jenes
ersten Moments, der die Sterne im
Weltraum verstreute.

Wer von euch spürt etwa nicht, daß
seine Fähigkeit zu lieben unbegrenzt ist?

Und dennoch, wer empfindet nicht, daß
eben diese Liebe, wenn auch unbegrenzt,
doch restlos im Zentrum seines Wesens
enthalten ist und sich nicht von Liebes-
gedanken zu Liebesgedanken
bewegt – noch von Liebeshandlung zu Liebeshandlung?

Und ist etwa Zeit nicht ganz so wie die
Liebe – ungeteilt und raumlos?

Aber – wenn ihr schon die Zeit in
Gedanken nach Jahreszeiten bemessen
müßt, dann möge jede einzelne Jahres-
zeit alle übrigen Jahreszeiten umfasssen.

Und – das Heute umarme das Vergangene
mit Erinnern und das Künftige mit
Sehnsucht!“

 
 
1 
 November 
 
2017
Ich 


 

DICHTUNG Gotthold Ephraim Lessing
LESUNG Jürgen Goslar


 

Die Ehre hat mich nie gesucht;
sie hätte mich auch nie gefunden.
Wählt man, in zugezählten Stunden,
ein prächtig Feierkleid zur Flucht?

Auch Schätze hab ich nie begehrt.
Was hilft es sie auf kurzen Wegen
für Diebe mehr als sich zu hegen,
wo man das wenigste verzehrt?

Wie lange währt′s, so bin ich hin,
und einer Nachwelt untern Füßen?
Was braucht sie wen sie tritt zu wissen?
Weiß ich nur, wer ich bin.

 
 
23 
 November 
 
2015

abgelegt in
Musik

 

 

Es tut mir leid, doch ich halts nicht mehr aus hier
Ich hab dir gegeben, was geht
Doch wir kommen einfach nicht weiter
Das war es, hier endet der Weg
Das ist der Punkt, an dem alles gesagt ist
Und wir uns trotzdem nicht verstehen
Hey, du bist durch nichts zu ersetzen, doch unsere Stunden sind gezählt
Ich hab gesucht, doch es gibt keine Lösung
Ich bin stumm, du bist blind
Du wirst mir fehlen, aber glaub mir es bringt nichts
Einen trockenen Schwamm weiter auszuwringen

Ich hab alles versucht, meine Energie ist verbraucht
Mehr hol ich nicht aus mir raus
Ich hab alles versucht, was in meiner Macht stand
Doch es war nie genug

Das hier sind meine letzten Reserven
Danach bleibt nichts mehr übrig für mich
Wir zwei stehen an verschiedenen Fronten
Und da ist einfach kein Frieden in Sicht
Und du weißt doch genau wie das abläuft
Mit der, frag mich nicht, tausendsten Chance
Wir rotieren in ’ner endlosen Schleife
Und es wird höchste Zeit endlich da raus zu kommen
Ich hab gesucht, doch es gibt keine Lösung
Ich bin stumm, du bist blind
Du wirst mir fehlen, aber glaub mir es bringt nichts
Einen trockenen Schwamm weiter auszuwringen