Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

14 
 Februar 
 
2017


 

DICHTUNG Hermann Hesse
LESUNG Gert Westphal
MALEREI Odd Nerdrum
MUSIK 8Dawn – hear my help
Hinkstep – a generation lost in space
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK


 

Klingsors letzter Sommer (Auszug)

Inhalt: Die Erzählung handelt von Klingsors letzten Monaten. Gezeichnet von der Angst vor dem bevorstehenden, schon mehrfach hinausgeschobenen Tod, versucht er, die ihm verbleibende Zeit bestmöglich zu nutzen. Die Tage verbringt er mit rauschhafter Hingabe an seine Kunst. In grellen Farben malt er die Landschaft „in jenen südlichen Gegenden um Pampambio, Kareno und Laguno“ mit ihren „Judasbäumen, Blutbuchen und Eukalyptus“. Die Nächte verbringt er in Grotti beim Wein oder in den Armen schöner Frauen. Schlaf gönnt er sich mit Blick auf die Kürze der ihm verbleibenden Zeit sehr wenig, was seine ohnehin bereits angeschlagene Gesundheit weiter zerrüttet. Die Tage loderten indes, so lange sie waren, weg wie „brennende Fahnen“.

Gesellschaft leistet ihm mitunter Louis der Grausame, der ein unstetes Wandervogel-Leben führende Malerkollege, mit dem Klingsor nicht nur seine Kunstauffassung, sondern auch seine Vorliebe für die „heiteren Dinge“ des Lebens wie Mailänder Schnitzel, Birnen mit Gorgonzola oder Benediktiner teilt. Klingsor leidet bisweilen darunter, dass sein Freund Louis für die ihm selbst eigene Schwermut und Larmoyanz wenig Verständnis aufbringt und sich davon zwischendurch immer wieder zur Abreise genötigt sieht. Protagonist der Erzählung ist der Maler Klingsor, eine Figur, die später mehrfach in Hesses Erzählung Die Morgenlandfahrt von 1932 auftauchen wird. Thematisch wird der kreative und künstlerische Schaffensprozess und die damit verbundene Energieaufwendung dargestellt sowie die mit dieser Entfesselung verbundenen Gedanken, Hoffnungen, aber auch Ängste. [1]Quelle: Wikipedia

Fußnoten   [ + ]

 
 
5 
 November 
 
2016


 
  • Wir haben keine zu geringe Zeitspanne, sondern wir vergeuden viel davon.
    Lang genug ist das Leben bemessen, auch für die allergrößten Unternehmungen, wenn es nur insgesamt gut angelegt würde.
    Doch sobald es in Verschwendung und Oberflächlichkeit zerrinnt, sobald es für keinen guten Zwecke verschwendet wird.
  •  

  • Wir haben kein kurzes Leben empfangen, sondern es kurz gemacht.
    Keinen Mangel an Lebenszeit haben wir, sondern gehen verschwenderisch damit um.
    Es ist wie mit reichen und königlichen Schätzen. Sobald sie an einen schlechten Herrn kommen, sind sie im Nu vergeudet, während ein auch noch so bescheidenes Vermögen, wenn es einem tüchtigen Verwalter anvertraut ist, durch Nutzung wächst.
    So bietet unsere Lebenszeit dem, der sie gut einteilt, genug Raum.
  •  

  • Doch wer bürgt dir dafür, dass du so lange lebst?
    Wer wird es gestatten, dass alles so verläuft, wie du es dir einteilst?
    Schämst du dich nicht, nur die kümmerlichen Reste deines Lebens für dich zu behalten und für sinnvolle geistige Beschäftigung nur die Zeit zu bestimmen, die für kein anderes Geschäft mehr taugt.
    Es ist doch reichlich spät, erst dann mit dem Leben beginnen, wenn man es schon bald beenden muss.
    Und wie unvernünftig ist es, seine Sterblichkeit so weit zu vergessen, dass man gute Vorsätze auf das fünfzigste und sechsigste Lebensjahr verschiebt und erst in einem Alter zu leben beginnen will, das nur wenige erreichen.
  •  

  • Was wird sein?
    Du bist beschäftigt … das Leben aber eilt dahin.
    Unterdessen steht der Tod vor der Tür, für den du – ob du willst oder nicht – Zeit haben musst.
  •  

  • Das größte Hindernis im Leben ist die Erwartung, die uns an das Morgen bindet und uns das Heute verlieren lässt.
  •  

  • Was in der Hand des Schicksals liegt, darüber willst du verfügen, was du selbst in der Hand hast, das lässt du los.
  •  

  • Wonach hältst du Ausschau, worauf richtest du deine Hoffnungen?
    Alles was noch kommt, liegt im Ungewissen, JETZT sollst du leben.
  •  

  • Vergil:
    Was zauderst du? Was zögerst du?
    Wenn du die Zeit nicht packst, entflieht sie. Und selbst, wenn du sie gepackt hast, läuft sie dennoch davon.
    Also muss man gegen die Schnelligkeit der Zeit ankämpfen, indem man sie rasch nutzt.
  •  

  • Es gibt nicht das beste Alter, sondern den besten Tag.
  •  

  • Verzettele dich nicht in vielerei Beschäftigung!
  •  

  • Lasse dich nicht fesseln vom äußeren Glanz an sich belangloser Ereignisse! [1]Talkshows und Hypes
  •  

  • Das Leben des Weisen wird dadurch lang, dass er alle Zeiten in eine einzige zusammenfasst.
  •  

  • Trenne dich also von der großen Masse [,mein lieber Paulinus] und ziehe dich endlich in einen ruhigeren Hafen zurück! Du bist ja für deine Jahre schon über Gebühr umgetrieben worden!
    Bedenke doch nur, wie vielen Fluten du schon ausgesetzt warst, wie viele Stürme du im Privatleben ausgehalten, wie viele du in der Öffentlichkeit schon auf dich gezogen hast. In mühevoller und rastloser Tätigkeit hast du schon genügend Beweise deiner Tüchtigkeit gegeben.
    Probier‘ jetzt, was sie in der Muse leistet!
    Den größeren Teil deines Lebens, gewiss den besseren, hast du dem Staat gewidmet, etwas von deiner Zeit nimm nun auch für dich.
  •  

  • Deine Geisteskraft [,lieber Paulinus], ist in höchstem Maß befähigt für hohe Aufgaben, rufe sie nun zurück von einem Amt, das zwar ehrenvoll ist, aber nicht ausreicht, um ein glückliches Leben zu führen.
  •  

Fußnoten   [ + ]

 
 
10 
 Mai 
 
2016

abgelegt in
Zitate

 

[…] Eine Quote der Verliebtheit, eine Regelmäßigkeit oder einen Durchschnittswert gibt es nicht. Liebe ist nicht häufig oder selten, sie ist nicht normal und schon gar nicht kategorisierbar. Aufmunternde Sätze wie „Der oder die Richtige ist einfach noch nicht gekommen“ finden ihren Ursprung nicht zwingend darin, dass es nur eine Richtige oder einen Richtigen gibt, den man nun unter mehreren Milliarden Menschen finden soll. Nein, es meint den richtigen Menschen für den richtigen Zeitpunkt – was eben auch impliziert, dass es einen richtigen Menschen zum falschen Zeitpunkt gibt (oder umgekehrt).

Es gibt Menschen, die verlieben sich schnell und oft. Und nicht selten ist die Luft genauso schnell wieder raus, wenn die Liebe unerwidert bleibt. Und ebenso gibt es Menschen, die brauchen länger, schauen länger und prüfen länger, ehe ihr Herz sanft mit dem Kopf nickt. Keine der beiden Arten zu lieben ist echter oder wahrhaftiger, als die andere. Sie sind unterschiedlich, nicht zu bewerten und geben somit auch keinen Anlass zur Sorge. Denn welche Faktoren genau in den Prozess des Verliebens hineinspielen, weiß niemand so wirklich. Es mögen die eigenen Ansprüche sein, Wünsche, Hoffnungen, Muster, Hormone, Äußerlichkeiten, emotional oder rational gesteuerte Elemente, Einflüsse von Jahreszeiten und Weltgeschehen, Gezeiten oder Sternbildern. Die Liebe ist unendlich – genau wie ihre Facetten. Aber sie ist keine Fähigkeit, die man erlernt oder nicht. Sie ist höchstens eine Triebkraft, die es zu befreien gilt.

Quelle: Die Zeit