Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

14 
 Mai 
 
2019

abgelegt in
Christentum | Gedankenschau

 

Wisst ihr nicht, dass E U E R Leib der Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt, den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euer selbst seid? (1.Kor. 6,19)

Ob sich Gott heutzutage noch an Steinbauten interessiert, weiß ich nicht, vermutlich will er lebendige Steine…

Wenn die Gebäude verschwinden, verschwinden auch die Gemeinden.

Sogar Jesus ging in “Steinbauten”: in den Tempel, in Synagogen… Gebrauchen Sie bitte erst mal Ihren Verstand, bevor Sie so einen Unsinn absondern! Vers 6,19 sagt aus, dass wir unseren Leib rein halten und würdig behandeln sollen, er ist kein Befehl zur Abschaffung des Tempels, dessen Zerstörung das jüdische Volk schwer getroffen hat.

Keineswegs Unsinn, sondern dem Fragenkatalog meines Lebens entsprungen, den es nicht gilt, mit präformatierten, bereits vor- und ausformulierten, oft vatikanindoktrinierten Erwiderungen zu beantworten.
Damit meine ich nicht Sie, sondern meine allgemeinen Erfahrungen mit Glaubensbrüdern allgemein.

Tempel und Schlachtopfer sind alttestamentlich, sind Gesetz.
Kirchen hingegen sind christliche Traditionen.
Aber wie sagte bereits mein wertgeschätzter Pastor und Bruder Karl Kunkel: es gibt gute Traditionen und schlechte Traditionen.
Ich denke, Kirchen sind eine gute Tradition: ein Versammlungsort der Gläubigen, das Ermöglichen der Pflege der Gemeinschaft der Heiligen, der gegenseitigen Stärkung und Trostsprechung im Glauben, Wertschätzung Gott gegenüber, da man ja selbst auch vielleicht ein Eigenheim bezieht.
Ja, Kirchen sind eine gute Tradition, aber eben eine Tradition. Christen leben aber unter der Freiheit.
Und dieses “Kirchengebäude” ließe sich auch durch bürgerliche Versammlungshäuser ersetzen, z.B. durch Hauskreise (“[…] Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.” Mt 18,20 ).

Natürlich ging Jesus in die “Steinbauten” der Tempel / Synagogen, er war auch Jude und somit war dies für ihn auch normal in seines Vaters Hause zu sein.
Oft verzichtete Jesus aber auch auf diese “Steinbauten”, predigte auf Hügeln (Bergpredigt) oder auch aus dem Boot ans nahe Ufer, um zur Volksmenge zu sprechen. Er war auf “Steinbauten” NICHT angewiesen.

Was will ich damit sagen?
Vielleicht ist es in der Geschichte des Christentums schon immer leichter gewesen, mit FINANZ-Kraft die Mauern einer physischen Kirche zu stemmen (teils sogar aus Ablassbriefen), als mit wahrer WILLENS-Kraft und entschiedener GLAUBENS-Stärke Gott im reinen Herzen ein wahres Heiligtum, SEIN Heiligtum, einzurichten, weil “Gott dort wohnt, wo man ihn einlässt” (Evangelisationswoche in den 1980-ern) und sich als sein Gefäß füllen zu lassen als irgendwelche Bankreihen in den besagten “Steinbauten”.

0
 
 
4 
 März 
 
2018

abgelegt in
Gibran, Khalil

 

Weisheit von Khalil Gibran aus: “Der Prophet”


DICHTUNG Khalil Gibran
LESUNG Otto Sander
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK



Ein Landmann sagte: Sprich uns von der Arbeit.

Und er antwortet und sagte: Ihr arbeitet, um mit der Erde und der Seele der Erde Schritt zu halten. Denn müßig sein heißt, den Jahreszeiten fremd zu werden und auszuscheren aus dem Lauf des Lebens, das in Würde und stolzer Umgebung der Unendlichkeit entgegenschreitet. Wenn ihr arbeitet, seid ihr eine Flöte, durch deren Herz sich das Flüstern der Stunden in Musik verwandelt. Wer von euch wäre gern ein Rohr, stumm und still, wenn alles andere im Einklang singt?

Es ist euch immer gesagt worden, Arbeit sei ein Fluch und Mühsal ein Unglück. Aber ich sage euch, wenn ihr arbeitet, erfüllt ihr einen Teil des umfassendsten Traums der Erde, der euch bei der Geburt dieses Traums zugeteilt worden ist. Und wenn ihr Mühsal auf euch nehmt, liebt ihr das Leben wahrhaft, und das Leben durch Mühsal zu lieben, heißt mit dem innersten Geheimnis des Lebens vertraut zu sein. Aber wenn ihr in eurem Schmerz die Geburt ein Leid nennt und die Erhaltung des Fleisches einen Fluch, der euch auf die Stirn geschrieben steht, dann erwidere ich, dass nur der Schweiß auf eurer Stirn das wegwaschen wird, was geschrieben steht.

Es ist euch auch gesagt worden, das Leben sei Dunkelheit, und in eurer Erschöpfung gebt ihr wieder, was die Erschöpften sagten. Und ich sage, das Leben ist in der Tat Dunkelheit, wenn der Trieb fehlt, und aller Trieb ist blind, wenn das Wissen fehlt. Und alles Wissen ist vergeblich, wenn die Arbeit fehlt. Und alle Arbeit ist leer, wenn die Liebe fehlt. Und wenn ihr mit Liebe arbeitet, bindet ihr euch an euch selber und an einander und an Gott. Und was heißt, mit Liebe arbeiten?

Es heißt, das Tuch mit Fäden weben, die aus euren Herzen gezogen sind, als solle euer Geliebter dieses Tuch tragen. Es heißt, ein Haus mit Zuneigung bauen, als solle eure Geliebte in dem Haus wohnen. Es heißt, den Samen mit Zärtlichkeit säen und die Ernte mit Freude einbringen, als solle euer Geliebter die Frucht essen. Es heißt, allen Dingen, die ihr macht, einen Hauch eures Geistes einflößen. Und zu wissen, dass die selig Verstorbenen um euch stehen und zusehen.

Oft habe ich euch sagen hören, als sprächet ihr im Schlaf: “Der mit Marmor arbeitet und im Stein die Gestalt seiner Seele wiederfindet, ist edler als der, der den Boden pflügt. Und der den Regenbogen ergreift, um ihn auf einer Leinwand zum Ebenbild des Menschen zu machen, ist mehr als der, der die Sandalen für unsere Füße macht.” Aber ich sage nicht im Schlaf, sondern in der Überwachheit der Mittagsstunde, dass der Wind zu den riesigen Eichen nicht süßer spricht als zum geringsten aller Grashalme. Und der allein ist groß, der die Stimme des Windes in ein Lied verwandelt, das durch seine Liebe noch süßer wird.

Arbeit ist sichtbar gemachte Liebe. Und wenn ihr nicht mit Liebe, sondern nur mit Widerwillen arbeiten könnt, lasst besser eure Arbeit und setzt euch ans Tor des Tempels und nehmt Almosen von denen, die mit Freude arbeiten. Denn wenn ihr mit Gleichgültigkeit Brot backt, backt ihr ein bitteres Brot, das nicht einmal den halben Hunger des Menschen stillt. Und wenn ihr die Trauben mit Widerwillen keltert, träufelt eure Abneigung ein Gift in den Wein. Und auch wenn ihr wie Engel singt und das Singen nicht liebt, macht ihr die Ohren der Menschen taub für die Stimmen des Tages und die Stimmen der Nacht.

0
 
 
18 
 Mai 
 
2017


 

 

DICHTUNG Antoine de Saint-Exupéry
LESUNG Oskar Werner

 
Erbarme Dich meiner, o Herr, denn meine Einsamkeit lastet auf mir. Es gibt nichts, auf das ich wartete. Hier bin ich in dieser Kammer, in der nichts zu mir spricht. Und doch wünsche ich nicht die Gegenwart der Menschen herbei, denn ich weiß mich noch verlorener, wenn ich in der Menge untertauche. Aber sich jene andere, die mir gleicht und die sich in eben solch einer Kammer befindet und sich doch glücklich fühlt, wenn die Menschen, denen ihre Zärtlichkeit gehört, anderswo im Hause geschäftig sind. Sie hört sie nicht und sieht sie nicht. Sie empfängt nichts von ihnen im Augenblick. Aber um glücklich zu sein, genügt es ihr zu wissen, daß ihr Haus bewohnt ist.

Herr, auch ich erwarte nicht etwas, das ich sehen oder hören könnte. Deine Wunder sind nicht für die Sinne. Doch um mich zu heilen, genügt es, wenn Du meinen Geist erleuchtest, so daß ich mein Heim verstehe.

Wenn der Wanderer in seiner Wüste einem bewohnten Haus angehört, so freut er sich dessen, obwohl er weiß, dass es am anderen Ende der Welt liegt. Keine Entfernung hält ihn davon ab, sich von ihm nähren zu lassen, und wenn er stirbt, stirbt er in der Liebe … Ich erwarte also nicht einmal, Herr, dass mein Heim mir nahe sei.

Sieh den Spaziergänger, dem in der Menge ein Gesicht auffällt. Er verwandelt sich, selbst wenn das Gesicht nicht für ihn bestimmt ist. So geht es jenem Soldaten, der in die Königin verliebt ist: Er wird Soldat einer Königin. Ich erwarte also nicht einmal, Herr, dass jenes Heim mir verheißen sei.

Auf den weiten Meeren gibt es glühende Schicksale, die sich einer gar nicht vorhandenen Insel geweiht haben. Sie singen, während sie auf dem Schiff sind, die Hymne der Insel und fühlen sich glücklich dabei. Nicht die Insel ist es, die sie glücklich macht, sondern der Gesang. Ich erwarte also nicht einmal, Herr, dass jenes Heim überhaupt bestehe …

Die Einsamkeit, Herr, ist nur Frucht des Geistes, wenn er krank ist. Er bewohnt nur ein Vaterland, das der Sinn der Dinge ist. So ist es mit dem Tempel, wenn er Sinn der Steine ist. Nur für diesen Raum hat der Geist Flügel. Er freut sich nicht über die Dinge, sondern allein über das Gesicht, das man durch sie hindurch erkennt und das sie miteinander verknüpft.

Gib nur, dass ich zu erkennen lerne.

Dann, Herr, wird meine Einsamkeit überstanden sein…

[…]

0