Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

5 
 Mai 
 
2018

Schlagwörter

0

 

DICHTUNG Else Lasker-Schüler
LESUNG Maria Becker


 

Die Welt, aus der ich lange mich entwand,
Ruht kahl, von Glut entlaubt, in dunkler Hand;
Die Heimat fremd, die ich mit Liebe überhäufte,
Aus der ich lebend in die Himmel reifte.

Es wachsen auch die Seelen der verpflanzten Bäume
Auf Erden schon in Gottes blaue Räume,
Um inniger von Seiner Herrlichkeit zu träumen.

Der große Mond und seine Lieblingssterne,
Spielen mit bunten Muschelschäumen
Und hüten über Meere Gottes Geist so gerne.

So fern hab ich mir nie die Ewigkeit gedacht …
Es weinen über unsere Welt die Engel in der Nacht.
Sie läuterten mein Herz, die Fluren zu versüßen,
Und ließen euch in meinen Versen grüßen.

 
 
27 
 März 
 
2018


 
Polyhmnia
Die All-durchwogende Polymnia,
die vom Sphärengesang der Großen Natur
hin zum Kleinod in aller Kreatur
ihr Lied anstimmt.

 
Musik
Wolfgang Amadeus Mozart [1]Klavierkonzert Nr. 24, KV 491 – Quelle: www.archive.org


Des Weltgeistes Partitur [2]Polymnia ist die Muse der Hymnendichtung

Urheber allem!

Wolken zerstoben [3]zerteilend
stieg deiner Engelchoräle Donnergang
auf Marmorstufen hernieder,
durchwallte dumpf brandend
der Erde Grund stummere Fluren.

* * *

Doch spielest ein Sanfteres du uns auf,
so rührst an der Harfe frommer Natur du.

Und in des Morgenreifs Schmelz,
in der Verwunderung Schau, [4]in der Stille Geheimnis
perlt sich kristallener Ton.

→ zu Mnemosynes Geleit
Pygmalions Werkstatt

Fußnoten   [ + ]

 
 
7 
 September 
 
2016


 

DICHTUNG Rainer Maria Rilke
LESUNG Oskar Werner
MUSIK Peter Tschaikowsky
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK



Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin, und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.