Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

14 
 Juli 
 
2018


 

Die Göttin der Ernte
Ceres
[1] Bild-Quelle: Thaliatook

Hebe dein Sonnenhaupt,
du Strahlenbekränzte!

Schmücket Dionysos efeuumwunden
das Haupt seiner Lieben,
golden geflochtenen Haars
krönet der Sonnengott dich!


 

MUSIK
Felix Mendelssohn Bartholdy [2] Fingals Höhle (Auszug) – Quelle: www.yourclassical.org
Ceres‘ Geheiß [3] Wogensang

Goldsträhn durchwoge mit Lichtstreich
des Gedankenreichs Felder.

Windschmieg umschmeichle den Halm
der Erkenntnis Ähre.

Ernteschwer neige das Korn
zu des Herzens Schoße.
→ zu Mnemosynes Geleit
Eherne Welt

Fußnoten   [ + ]

 
 
29 
 Juni 
 
2018


 

DICHTUNG Rainer Maria Rilke
LESUNG Gudrun Landgrebe
BEREITSTELLUNG wortlover



Ich bin derselbe noch, der kniete
vor dir in mönchischem Gewand:
der tiefe, dienende Levite,
den du erfüllt, der dich erfand.
Die Stimme einer stillen Zelle,
an der die Welt vorüberweht, –
und du bist immer noch die Welle
die über alle Dinge geht.

Es ist nichts andres. Nur ein Meer,
aus dem die Länder manchmal steigen.
Es ist nichts andres denn ein Schweigen
von schönen Engeln und von Geigen,
und der Verschwiegene ist der,
zu dem sich alle Dinge neigen,
von seiner Stärke Strahlen schwer.

Bist du denn Alles, – ich der Eine,
der sich ergiebt und sich empört?
Bin ich denn nicht das Allgemeine,
bin ich nicht Alles, wenn ich weine,
und du der Eine, der es hört?

Hörst du denn etwas neben mir?
Sind da noch Stimmen außer meiner?
Ist da ein Sturm? Auch ich bin einer,
und meine Wälder winken dir.

Ist da ein Lied, ein krankes, kleines,
das dich am Micherhören stört, –
auch ich bin eines, höre meines,
das einsam ist und unerhört.

Ich bin derselbe noch, der bange
dich manchmal fragte, wer du seist.
Nach jedem Sonnenuntergange
bin ich verwundet und verwaist,
ein blasser Allem Abgelöster
und ein Verschmähter jeder Schar,
und alle Dinge stehn wie Klöster,
in denen ich gefangen war.
Dann brauch ich dich, du Eingeweihter,
du sanfter Nachbar jeder Not,
du meines Leidens leiser Zweiter,
du Gott, dann brauch ich dich wie Brot.
Du weißt vielleicht nicht, wie die Nächte
für Menschen, die nicht schlafen, sind:
da sind sie alle Ungerechte,
der Greis, die Jungfrau und das Kind.
Sie fahren auf wie totgesagt,
von schwarzen Dingen nah umgeben,
und ihre weißen Hände beben,
verwoben in ein wildes Leben
wie Hunde in ein Bild der Jagd.
Vergangenes steht noch bevor,
und in der Zukunft liegen Leichen,
ein Mann im Mantel pocht am Tor,
und mit dem Auge und dem Ohr
ist noch kein erstes Morgenzeichen,
kein Hahnruf ist noch zu erreichen.
Die Nacht ist wie ein großes Haus.
Und mit der Angst der wunden Hände
reißen sie Türen in die Wände, –
dann kommen Gänge ohne Ende,
und nirgends ist ein Tor hinaus.

Und so, mein Gott, ist jede Nacht;
immer sind welche aufgewacht,
die gehn und gehn und dich nicht finden.
Hörst du sie mit dem Schritt von Blinden
das Dunkel treten?
Auf Treppen, die sich niederwinden,
hörst du sie beten?
Hörst du sie fallen auf den schwarzen Steinen?
Du musst sie weinen hören; denn sie weinen.

Ich suche dich, weil sie vorübergehn
an meiner Tür. Ich kann sie beinah sehn.
Wen soll ich rufen, wenn nicht den,
der dunkel ist und nächtiger als Nacht.
Den Einzigen, der ohne Lampe wacht
und doch nicht bangt; den Tiefen, den das Licht
noch nicht verwöhnt hat und von dem ich weiß,
weil er mit Bäumen aus der Erde bricht
und weil er leis
als Duft in mein gesenktes Angesicht
aus Erde steigt.

 
 
14 
 September 
 
2016

Schlagwörter

0

 

DICHTUNG Selma Meerbaum-Eisinger
LESUNG Iris Berben
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK


 

Die Tage lasten schwül und schwer, voll wildem, bangem Weh.
        Es ist in mir so kalt und leer, daß ich vor Angst
        vergeh‘.
Die Vögel ziehn gen Mittag hin, sie sind schon lange fort.
        Schon seh‘ ich keine Aster blühn, und auch die letzten
        Falter fliehn, die Berge sind mit Herbst umflort.
Ich bin in Sehnsucht eingehüllt, ich sehne mich nach dir.
        Mein heißes Sehnsuchtslied erfüllt die Welt und mich
        mit ihr.
Der Regen, der eintönig rauscht, begleitet meinen Sang.
        Und wer dem Regenliede lauscht und wer sich an dem
        Weh berauscht, der hört auch meines Liedes Klang.
Nur du allein, du hörst es nicht – ach, weiß ich denn,
        warum? Und wenn mein Lied einst gell zerbricht, du
        bleibst auch kalt und stumm.
Dir macht es nichts, wenn jeder Baum mitleidig fleht: so
        hör! Du gehst vorbei und siehst mich kaum, als wüßtest
        du nicht meinen Traum, und ’s fällt dir nicht mal
        schwer.
Und doch bist du so bleich bedrückt, wie einer der
        versteht, der seine Seufzer schwer erstickt und schwer
        beladen geht.

Und doch ist Weh in deinem Blick, um deine Lippen Leid.
        Verloren hast du wohl das Glück, es kommt wohl
        nimmermehr zurück, und du – du bist »befreit«.
Nun ja, das Glück war dir zu schwer, du hast es hastig-
        wild verstreut, und nun sind deine Hände leer, es füllt
        sie nur noch Einsamkeit.
So stehst du da und wirfst den Kopf mit starrem Trotz
        zurück, und sagst, was du ja selbst nicht glaubst – »Ich
        pfeife auf das Glück!«
Und dann, wenn es schon längst vorbei, stehst du noch da
        und starrst ihm nach, dann sehnst du es so heiß herbei,
        es ist dir nicht mehr einerlei — dann bist du plötzlich
        wach.
Zurück jedoch kommt es nie mehr – denn rufen willst du
        nicht, und wäre die Leere so unendlich schwer, daß dein
        Rücken darunter bricht.
So tragen wir beide dasselbe Leid, ein jeder für sich allein.
        Mich krönt aus Tränen ein schweres Geschmeid‘ und
        dich ein Sehnsuchtsedelstein.
Und der Wind singt uns beiden den ewigen Sang von
        Sehnen und Verzicht, doch auch wenn es dir zum
        Sterben bang – du rufst mich trotzdem nicht.