Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

9 
 April 
 
2012


 

Mahatma Gandhi

„Ich glaube, dass geistiger Fortschritt
in einem gewissen Stadium von uns verlangt,
damit aufzuhören, unsere Mitgeschöpfe zur Befriedigung
unserer leiblichen Bedürfnisse zu töten.“

Mahatma Ghandi
Führer der indischen Selbständigkeitsbewegung
Friedensnobelpreisträger

Tierquälerei bleibt Tierquälerei! Im Respekt gegenüber Leben jeglicher Art sollte Religion Vorbild sein.

0
 
 
9 
 April 
 


 

Poetry Slam Heidelberg

 

Eine misslungene Resozialisierung
 
Die rückfällige Weltgeschichte als Wiederholungstäterin

Unter den Menschen herrschte seit jeher Narrenfreiheit.
Jegliche Missetat, jegliche Schandtat
wurde freimütig begangen
und bedurfte nur der Legitimation, des Freispruchs,
sei’s gesetzlich gewirkt oder göttlich geduldet,
auf Berufung des Rechts oder des Namen Gottes.



 


 
Das römische Weltreich
 
Pax Romana, der „römische Friede“ und Losung der wahren
sittlichen Ordnung, verhieß den Bürgern den Wohlstand, dem Handel
Blüte und Wahrung der Grenzen vor drohendem Einfall german’scher
Stämme am rheinischen Ufer. Jedweder gärende Aufruhr
im befriedeten Reiche ward niedergestreckt mit des Schwertes
Schärfe, ward niedergebrannt wie trotziges Dornengestrüpp… Die
Sittengesetze, in marmorne Quader gemeißelt, erhofften
Heilung des Volkes nach tiefer Spaltung durch Bürgerkrieg. Denn die
röm’sche Kultur sollte einen das Land nach innerer Unruh’:

Damals tat kühn sich hervor des Mächtigen Pranke mit wucht’gem
Hieb, des Weltlaufs günstige Stunde für sich zu entscheiden,
Ordnung zu schaffen im römischen Reich – und die Bürger zum Glück zu
führen, heiligt der höhere Zweck selbst die grausamsten Mittel.
»Heil Dir, Augustus, Bezwinger des Zwiespalts, des einenden Friedens
göttlich’ Gesandter, du nährest an deiner Brust uns gesünder!«

 
Die Heilige Inquisition
 
Einst sprach auch Jesus, der Menschheit Erlöser: »Ich bin der Weinstock,
ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt, vollbringet die Frucht des
Heiligen Geistes: Begegnet dem Nächsten mit selbstloser Liebe,
Sanftmut umlagert befriedet sein Herz und der Männerherz Trieb, der
treu seinem Weib sich verschrieb, wird nimmer der Ehe Gelöbnis
lösen.« Wohl dir, geläuterte Seele, du wandelst auf eb’nem
Heilsweg der himmlischen Heimat entgegen, folgest getreu der
goldenen Spur deiner Bestimmung und ehrst das Gebot des göttlich’ Erhab’nen.

So verlautete man des Allmächtigen höheren Willen.
So verlautet ward das Edikt der katholischen Kirche:

»Jene Eintracht im Geiste des neuen Gottesvolks, jene
Reinheit des Leibs uns’res Herrn und gnädigen Heilandes Jesum
soll nicht geschändet, darf nicht durch Sündengeschwüre verderbt sein
wie durch Hexengebaren in unserer Mitte sich zeiget.
Stoßt drum des Teufels Frucht aus der Gläubigen heiligem Bund, ent-
reisst sie dem Weinstock der frommen Gemeinde und lasst sie verdorren.
Sammelt den Unrat, bereitet das Feuer und loh soll es flammen!«
»Heil deiner Schrift, Augustinus, dein Ohr, es hing an der Lippe
Gottes und schriebest danieder, was göttlicher Mund offenbarte.«

 
Der Nationalsozialismus
 
Heiss wallte arisches Blut durch die aderngeschwellten Schläfen
Hitlers, des großen Verführers und teuflichen Volksdemagogen.
Uniformiert, das Haar schlicht gescheitelt, noch schlichter der Bart, er-
hob sich die Stimme vom Heros durchdrung’n, zum Messias erkor’n, das
Heil zu verkünden versklavtem Volk durch die Ketten Versailles. Und
Redegewalt braust mit dumpfen Parolen ans Vaterlands Herz, sie
rührt an der Seele der deutschen Nation mit mahnendem Weckruf.
Lautes Organ wurd’ Orkan: Die Massen, vom Pathos bestürmt, sie
branden frenetischen Aufschrei entgegen, aus einmüt’ger Brust.
So lieh man Gehör eines Schelm theatralischer Machart
feingesponnener Lüge im Bannkreis satanischen Zirkels.

Schon war geebnet der Weg zu dem Herzen des deutschfühl’nden Mannes,
Schon umwand Schlangengezücht sein ergebenes Opfer.

»Volksgenossen, hat die Natur uns nicht denn gelehret,
dass das Starke über dem Schwächlichen stets triumphierte,
dass durch natürliche Auslese erst sich das Wahre durchsetzte?«

So einst verlautete Darwin der Natur allwaltend’ Gesetze.
So berief sich auch Hitler nun, gottgleich, auf ewige Ordnung.

»…deshalb der Arier, aller Kultur Schöpfer, auch zum
Herrschen bestimmt sei! Wohlan, Deutschland, ergreife das Zepter der Fügung!«

Und der alte Germane erhob aus der Völkerschar sich, zog
aus den Lebensraum schaffend dem Adelsgeschlecht reinster Rasse,
brandschatzte friedlich ruhende Städte und Dörfer fortan … Der-
weil fielen Abermillionen anheim der Rassenhygiene,
durch Erlasse gewirkt, dem Raffzahn der ethischen Säub’rung.
Nimmersatt zog der Schakal nun umher und riss in dem Blutrausch
ohne Ablass gewitterte Beute – doch : »Heil, unser’m Führer,
Sein Reich, es komme, wie in Deutschland, als auch in Europa!«

 
Die Wohlstandsgesellschaft
 
Deutschland, so liegst du in Trümmern danieder, gebrandmarkt vom Krieg und
doch befreit von dem knechtischen Joch eines geistig Verwirrten.
Hohler Worte gedroschener Phrasen verstummten, der ewig
rauschende Strom vermeintlicher Wahrheit versiegte, doch siehe,
Neues brach auf, aus verschüttetem Quell längst entdämmerter Hoffnung
schönerer Tage. Denn urmächt’ger Wille des Schaffens, tätiger Fleiß un-
zähliger Frau’n, die die Trümmer, den Schutt beiseite gewuchtet.
Ehre den Frauen und Lob ihrer Hände alldienlichem Werke,
die mit Hingabe erst den Neuaufbau hatten ermöglicht.

Schon stemmt mit wiedererlangter, vereinter Kraft sich der Städte
stolz erhebender Bau in das gläserne Reich der erhab’nen
Lüfte, schon schwemmt als Segenswoge in die Geschäfte allerlei Freude:
Wiedergekehrter Alltag pulsiert, der Handel floriert und
heller ertönen wieder Gesänge des Frohsinns im Busen.

Endlich fühlt er sich angekommen, der Mensch, an dem Quell der
irdischen Wonne, des Wohlstands empfangener Segnung und gedenkt der
Wirtschaft erblühendes Wunder wie zu den Tagen des Mose,
der ein Volk unter Gottes Geleit ins verheißene Land zu
Kanaan führte. So wähnt sich der Deutsche aus selbiger Not, aus
Krieges Wirren befreit und entrückt in des Glücks Paradiese.

Denn der Mensch, er verehrt das Archaische, fühlt mit den Ahnen
grauer Vorzeit im Geist sich vereint und zwängt sich mit Wolllust
sel’gen Verlangens in das Korsett überlieferter Bräuche.

Und wie zur damaligen Zeit unter Mose, das Volk nach
Wüstendurchwand’rung, nach Jahren untröstlichen Irrens, der Entbehrung,
endlich das Ziel seiner schmachtenden Hoffnung glückselig erlangte und
Opfer dem Gotte durch heilige Priesterhand darbrachte: Schafe,
Ziegen und Rind, mit dem Hackbeil zerlegt, den Altar mit noch warmem
Blute besprengt, und feuerentfacht als lieblichen Wohlge-
ruch für den HERRN als aufsteigenden Lobpreis gen Himmel entstandte.

Ja, wie zur damaligen Zeit unter Mose, so bringt auch der Deutsche
Opfer modernem Götzen treu dar, dem wahrhaft’gen Gottvater
industrieller Länder, Schutzpatron und Regenten: dem WOHLSTAND!

Das Tranchiermesser zur Hand, im Priestergewande der frommen
Sitten in edler Gesinnung sich glaubend, das Haupt tief geneigt, zer-
teilt er den Festbraten. »Oh, welch’ lieblich’ Geruch nun entdampft dem
saftigen, mediumgebratenen Fleisch, dem das Blut noch in seichten
Tümpeln auf silberner Platte entströmt. So lässt sich
wahrlich die Gottheit laden zum herrlich bereiteten Mahle!«

Jenes wohlgefällige Brandopfer möcht’ höhere Mächte entzücken,
und noch wohlduft’re Rede anbeten mit Lobpreis den Gott nun:

Ehrfurchtergeben die Hände gefaltet, vom heiligen Schauer
mächtig ergriffen, rührt nun in der Stille der Andacht die Lippe
sich und stammelt wie einst Pharisäer frommes Gebetswort:

»Dank sei dir, höhere Fügung, die mich hat ersonnen, dass ich nicht
darbe, nicht Not gar erleide wie jene Ärmsten der Armen.
Amen.«

0
 
 
10 
 März 
 
2012

Schlagwörter

0

 

Lutz Görner lädt uns zu einer literarischen Reise ein


 
Tausend Dank an Lutz Görner für die Einstellung auf YouTube!
Eventuelle Kommentare zum Video-Clip bitte direkt auf YouTube!


 


 
Rezitierte Gedichte

 
An meinen Vater (1:59)
Johann Christian Günther (1625 – 1723)

Sag wie lange soll ich noch, dich,
Mein Vater, selbst zu sprechen,
Mit vergeblichem Bemühen
Hoffnung, Glück und Kräfte schwächen?

Macht mein Schmerz dein Blut nicht rege,
O so rühre dich dies Blatt,
Das nunmehr die letzte Stärke
Kindlicher Empfindung hat.

Fünfmal hab ich schon versucht,
Nur dein Antlitz zu gewinnen,
Fünfmal hast du mich verschmäht,
O was sind denn dies für Sinnen!

Hab ich dich nicht überall
Treu gerühmt und froh gepriesen?
Hat sich ein verstockter Sinn
Gegen deine Zucht gewiesen?

Hab ich nicht mit Lust studieret,
Um dich Vater zu erfreun,
Und mit wohlgeratnen Früchten
Deines Kummers Trost zu sein?

Lass doch nun nicht durch die Neider
Dich in mir so arg verlachen,
Lass dir doch nicht deine Mühe
Durch ihr Maul zuschanden machen!

Trau doch deinem Fleisch und Blute,
Gönne mir Geduld und Ohr.
Wäre ich mit Recht verklaget,
Warum lässt du mich nicht vor?

Was ich dann und wann getan,
Ist die Hitze junger Jahre.
Denn wo wird wohl einer alt,
Der nicht Gleiches auch erfahre?

O warum bestraft man denn
Meine Menschlichkeit so scharf?
Welcher Richter ist so grausam,
Dass man gar nicht bitten darf?

Und was sind es denn nun auch
Für so grob und schwere Sünden,
Die so mühsam und so spät
Ablass und Errettung finden?

Sag, was sind Sie? Meistens Lügen,
Junge Torheit, viel Verdacht
Und mit einem Worte Mücken,
Die man zu Kamelen macht.

Scheint dir auch die Art und Weise
Meines Lebens wunderlich,
Ach, dem ist bald abgeholfen.
Und womit? Versöhne dich!

Strafe nehm ich willig an,
Nur bestrafe mich bescheiden
Ohne Aufsehn und gerecht.
Denn dies Volk kann ich nicht leiden,

Das uns fast auf all und jedes
Eine Sittenpredigt hält
Und alsdann am ärgsten denket,
Wenn es sich am frömmsten stellt.

Jene sind es, die da gleich
Donner, Blitz und Höll erwecken,
Die da ein verirrtes Schaf
Mit der gröbsten Keule schrecken,

Jene sind es, die sich selbst
Für gerecht und heilig halten,
Mit Verachtung auf uns sehn,
Die befleckten Hände falten.

Kommt es zu der Nächstenliebe,
Zum Vergessen, zum Verzeihn,
Ja, dann wird von solchen Christen
Niemand wohl zu Hause sein.

Strafe sollte uns doch nie
Nur als Zornlust oder Hass erscheinen
Und die Rute, die da schlägt,
Muss der Kinder Bestes meinen.

Wo hingegen Straf und Schärfe
Das Vergehen übersteigt,
Wird das edelste Gemüt
Mehr gebrochen als gebeugt.

Wilder Frevel ist es wert,
Dass ihn Draht und Geißel schwäche,
Und die Bosheit braucht Gewalt,
Dass man ihr den Starrkopf breche.

Aber Irrtum, Fall und Schwachheit,
Fällt ein Mensch auch noch so oft,
Fordert billig nichts als Liebe,
Die allzeit das Beste hofft.

Such ich mich auch noch so wohl
Unter Leuten aufzuführen,
Muss ich dennoch überall
Freund und Ansehen bald verlieren,

Wenn man hört, dass selbst der Vater,
Den ein guter Leumund schmückt,
Mich, sein Kind, nicht hören will.
Das ists, Vater, was mich drückt.

Dadurch fällt mein zeitlich Wohl
Und das Heil des ganzen Lebens.
Alles was ich denk und tu,
Wird durch deinen Zorn vergebens.

Sage mir, wer soll mir denn
Auf der Welt noch weiter traun?
Bin ich meiner Eltern Gräuel,
Muss auch Fremden vor mir graun.

Vater, blicke doch zurücke
Und erinnre dich der Zeit,
Da ich als ein Kind voll Hoffnung
Dein und vieler Aug erfreut.

Mein Gehorsam, wie du weißt,
Hat dir zwanzig Jahr gefallen;
Was ich dann und wann verbrach,
Das geschieht doch beinah allen.

Ach, ihr Väter, du im Himmel
Und auch du auf dieser Welt,
Seid mir gnädig, dass mein Leben
Noch ein wenig Kraft behält!

Jetzo bet ich Tag und Nacht
Bei so überhäufter Plage:
Nimm mich doch, mein Gott,
Nicht weg in der Hälfte meiner Tage!

Führe mich durchs Kreuz zur Weisheit,
Gib mir aber auch dabei,
Dass ich klug, getreu, geduldig
Und der Welt noch nützlich sei.

Vater, denkt denn deine Liebe
Gar an keine Wiederkehr?
Ach, ich bitte deinetwegen,
Mach uns nicht das Sterben schwer!

Lass den demutsvollen Kuss
Die Versöhnung wiederbringen;
Denn danach, ich weiß gewiss,
Wird mir alles wohl gelingen.

Ich verspreche dir die Freude,
Die der Eltern Kreuz versüßt,
Wenn das Wachstum guter Kinder
Ihres Nachruhms Spiegel ist.

Es war niemals meine Art,
Große Dinge zu begehren
Noch des lieben Gottes Ohr
Mit viel Wünschen zu beschweren.

Denn er weiß, was ich in meiner
Not, von dir, mein Vater, will:
Gibt er mir dein Herz bald wieder,
Schweig ich gern zu allem still.

0