Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

25 
 Februar 
 
2019
Nyx 


 

Nyx [1]
5. Okt 2018
,
die Göttin der Nacht

 

MUSIK
Wojciech Kilar [2]Twilight Cellos

Mondnacht

Nacht deckt schon
mit schattendem Saum
dämmer Gewandung
die weithin erstreckenden Täler.

Doch du, abendlich Milde,
entschäumest auf dunklere Flur
deiner mondenen Wange
lichttrunk’nen Kelch.

Mählich hebt sich vereinzelt
der nachtflor’ne Schleier
und ruhende Schöne
erglänzet als silberner Streif. [3] erglänzt im silbernen Flor

 

ine rizomi
ine palmu
vestaĵo noktema ombro
 
inu sepalo
tuŝi
inu rizomu vangejo
 
en stiluna
en palmuna
formege montema
vestaĵo aperti
gazemi !

 

 

→ zu Mnemosynes Geleit
Der Schreibgriffel des Blitzes

Fußnoten   [ + ]

 
 
8 
 September 
 
2018


 



MUSIK
Peter Tschaikowsky [1] Arabischer Tanz – aus: „Nussknacker-Suite“ | Quelle: Archive.org

Wie einem wohltät’gen Herrscher
der hohe Wille umsonnt
und ihm den Edelsinn bräunt,
so bräunet auch dir
– um die Hüfte lieblich gewunden –
ein seidenes Band
die weibliche Anmut.

Seidenmatt erschimmern die Schenkel,
korinthische Säulen deines Palastes,
himmelan strebend
und tragend des Schoßes Kostbarkeit.

corpine!
 
en stilina
en palmina
formego!
 
en stiluna
en palmuna
formete!
 
un sepalo
en sepalu
tenes!
 
en palme
colora terema
 
colori nivema
en palmo
 
colori orema
lumes!

 

 

→ zu Mnemosynes Geleit
Der Schreibgriffel des Blitzes

Fußnoten   [ + ]

 
 
19 
 August 
 
2018

abgelegt in
Reiseberichte | Weimar 2018

 

Christiane von Laßberg [1] Bild-Quelle: WeimarPedia



[ Bemerkung zum Text ] [2] Ich distanziere mich explit zu Bezügen aus meinem privaten Umfeld, die rein zufällig wären und der Text darüberhinaus dem Jahre 2009 entstammt.

Der Geliebten Freitod

Nicht vom dämmergefüllten Kelch des Vergessens, in des Klosters
Schoße erhofftest du Heil. Vom Geliebten verschmäht
stiegst in den Strom du hinab und schmiegtest dich in die allver-
söhnliche Flut stillen Trosts. Glut deiner Lippen erlosch
in der Umarmung Kühle. Oh, Tod, in der letzten Liebkosung
säumest du nie, Gefährt, stets verlässlicher Freund
schwerer Stunde. Du hauchtest aus seligpreisender Fremde
milder ihr, wuschest die Brust reinlich vom irdischen Gram.

Fußnoten   [ + ]