Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

8 
 August 
 
2018

Schlagwörter

0

 

Lutz Görner lädt uns zu einer literarischen Reise ein

 

Aus der Kindheit (0:24)
Friedrich Hebbel (1813 – 1863)
»Ja, das Kätzchen hat gestohlen,
Und das Kätzchen wird ertränkt.
Nachbars Peter sollst du holen,
Dass er es im Teich versenkt!«

Nachbars Peter hats vernommen,
Ungerufen kommt er schon.
»Ist die Diebin zu bekommen,
Gebe ich ihr gern den Lohn!«

»Mutter, nein, er will sie quälen,
Gestern warf er schon nach ihr,
Bleibt nichts andres mehr zu wählen,
So ertränk ich selbst das Tier.

Sieh, das Kätzchen kommt gesprungen,
Wie es glänzt im Morgenstrahl!«
Lustig hüpfts dem kleinen Jungen
Auf den Arm zu seiner Qual.

»Mutter, lass das Kätzchen leben.
Jedesmal, wenns dich bestiehlt,
Sollst du mir kein Frühstück geben.
Sieh nur, wie es artig spielt!«

»Nein, der Vater hats geboten,
Hundertmal ist ihr verziehn!« –
»Hat sie doch vier weiße Pfoten!«
»Einerlei! Ihr Tag erschien!«

»Nachbarin, ich folg ihm leise,
Ob er es auch wirklich tut!«
Peter spricht es hämscher Weise,
Und der Knabe hörts mit Wut.

Unterwegs auf manchem Platze
Bietet er sein Liebchen aus,
Aber keiner will die Katze,
Jeder hat sie längst im Haus.

Ach, da ist er schon am Teiche,
Und sein Blick, sein scheuer, schweift,
Ob ihn Peter noch umschleiche –
Ja, er steht von fern und pfeift.

»Nun, wir alle müssen sterben,
Großmama ging dir vorauf,
Und du wirst den Himmel erben,
Kratze nur, sie macht dir auf.«

Jetzt, um sie recht tief zu betten,
Wirft er sie mit aller Macht.
Doch zugleich, um sie zu retten,
Springt er nach, als ers vollbracht.

Eilte Peter nicht, der lange,
Gleich im Augenblick herzu,
Fände er – es ist mir bange –
Hier im Teich die ewge Ruh.

In das Haus zurückgetragen,
Hört er auf die Mutter nicht.
Schweigt auf alle ihre Fragen.
Schließt die Augen trotzig dicht.

Von dem Zucker, den sie brachte,
Nimmt er zwar zerstreut ein Stück.
Doch den Tee, den sie ihm machte,
Weist er ungestüm zurück.

Welch ein Ton! Er dreht sich stutzend,
Und auf einer Fensterbank,
Spinnend und sich emsig putzend,
Sitzt sein Kätzchen blink und blank.

»Lebt sie, Mutter?« – »Dem Verderben
Warst du näher, Kind, als sie!«–
»Und sie soll auch nicht mehr sterben?« –
»Trinke nur, so soll sies nie!«
Der Heideknabe 3:50)
Friedrich Hebbel (1813 – 1863)
Der Knabe träumt, man schicke ihn fort
Mit dreißig Talern zum Heideort.
Er ward drum erschlagen am Wege
Und war doch nicht langsam und träge.

Noch liegt er im Angstschweiß, da rüttelt ihn
Sein Meister und heißt ihn, sich anzuziehn,
Und legt ihm das Geld auf die Decke
Und fragt ihn, warum er erschrecke.

»Ach Meister, sie schlugen im Traum mich tot,
Die Sonne, sie ist ja wie Blut, so rot!« –
»Sie ist es für dich nicht alleine,
Drum schnell, sonst mach ich dir Beine!«–

»Ach, Meister, so sprachst du im Traume schon.
Das war das Gesicht, der Blick, der Ton,
Gleich greifst du …« – zum Stock will er sagen,
Er sagts nicht, er wird schon geschlagen.

»Ach Meister, mein Meister, ich geh, ich geh,
Bring meiner Frau Mutter das letzte Ade!
Und sucht sie nach allen vier Winden,
Am Weidenbaum bin ich zu finden!«

Hinaus aus der Stadt! Und da dehnt sie sich,
Die Heide, nebelnd, gespenstiglich,
Die Winde darüber sausend.
»Ach, wär hier ein Schritt wie tausend!«

Und alles so still und alles so stumm,
Man sieht sich umsonst nach Lebendigem um.
Nur hungrige Vögel schießen
Aus Wolken, um Würmer zu spießen.

Er kommt ans einsame Hirtenhaus.
Der alte Hirt schaut eben heraus.
Des Knaben Angst ist gestiegen.
Am Wege bleibt er noch liegen.

»Ach, Hirte, du bist ja von frommer Art,
Vier gute Groschen hab ich erspart,
Gib deinen Knecht mir zur Seite,
Dass er zum Dorf mich begleite.

Ich will sie ihm geben, er trinke dafür
Am nächsten Sonntag ein gutes Bier.
Dies Geld hier, ich trag es mit Beben.
Man nahm mir im Traum drum das Leben!«

Der Hirt, der winkte dem langen Knecht,
Er schnitt sich eben den Stecken zurecht,
Jetzt trat er hervor – Wie graute
Dem Knaben, als er ihn schaute!

»Ach, Meister Hirte, ach nein, ach nein,
Es ist doch besser, ich geh allein!«
Der Lange spricht grinsend zum Alten:
»Er will die vier Groschen behalten.« –

»Da sind die vier Groschen!« Er wirft sie hin
Und eilt hinweg mit verstörtem Sinn.
Schon kann er die Weide erblicken.
Da klopft ihm der Knecht auf den Rücken.

»Du hältst es nicht aus, du gehst zu geschwind.
Ei, eile mit Weile, du bist ja noch Kind.
Auch muss das Geld dich beschweren.
Wer kann dir das Ausruhn verwehren?

Komm, setz dich unter den Weidenbaum.
Und dort erzähl mir den hässlichen Traum.
Mir selber träumte … Gott soll mich verdammen,
Triffts nicht mit dem deinen zusammen!«

Er fasst den Knaben wohl bei der Hand.
Der leistet auch nimmermehr Widerstand.
Die Blätter flüstern so schaurig.
Das Wässerlein rieselt so traurig!

»Nun sprich, du träumtest?« – »Es kam ein Mann …«
»War ich das? Sieh mich doch näher an.
Ich denke, du hast mich gesehen!
Nun weiter, wie ist es geschehen?« –

»Er zog ein Messer!« – »War das wie dies?« –
»Ach ja, ach ja!« – »Er zogs?« – »Und stieß …«
»Er stieß dirs wohl so durch die Kehle?
Was hilft es auch, dass ich dich quäle!«
0
 
 
15 
 Januar 
 
1997

Schlagwörter

0

 

[15/01/97, 22…27/01/97 – unbearbeitet, metrisch ungeglättet]

Eure linde Botschaft hab‘ ich vernommen,
kühn hat sie meines Heimstatt Bergeshöh‘ erglommen
und dort, von Freudenstrahlen flutend besonnen
schmelzend mir ins Herze geronnen.

Erlabend fiel mein Augenmerk
auf das glasierte Zuckerwerk
fein kandierter Komplimente,
schlemmend nach jedem Bonmot flugs haschend
hungernd von dem Süßgebäcke naschend
genoß ich dieses köstlich Ambiente…..

Doch Euer grübelndes Bedenken,
es würde mich zu tiefst gar kränken,
wenn Liebende sich das Treuewort schenken
entgegne ich mit hallendem Gelächter:
„Seid ihr entschlafener Märchen eiserner Verfechter?“
Was gab Euch Grund, daß gerade Simone
waltend herrscht auf meinem Herzensthrone???

Und liegt’s a – wie immer – an mir, dieses hinkende Gerücht
Eure verschobene, ausgekugelte Ansicht
mit erprobtem Kunstgriff wieder einzurenken:

Freilich entsendet sie äußerlichen Liebreiz
doch ihr Gebaren, ihres Geistes Profil
ersticket in mir jedwedes Zartgefühl,
sodaß ich entzaubert mit wahrer Liebe geiz‘ !!!

Denn wenn man diesen längst verflüchtigten Dunst
entstiegen meinem Herzensgrund
da unbeständig und leicht an Pfund
auf laut’re Liebe und inständiger Inbrunst
mit nüchternem Blick reduziert
auf reine Gefühle isoliert,
so muß ich kühlen Verstandes frei gestehen
und das ohne herzergreifendes Wehen:

Sie hat mich nie erreicht !!!
Nie hat ihr lodernder Flammenblick
im Siegeszuge kampfgewaltig
mein wächsernes Herzlein je erweicht…

Doch was ist die Liebe
mit ihrem himmlischen Triebe???

Die Liebe, allerorts mit schallenden Hymnen gepriesen
und selbst in Eurem Kreise hochzelebriert
wird von mir getreten mit Füßen
und speiendem Beiwerk, ganz ungeniert!

Denn der Musentrank der Liebe ist
nach meinem weltlichen Gedankengerüst
eine totgeweihte Illusion,
mathematisch eine Addition
falsch empfundener Sinneseindrücke,
die, zusammengezählt mit rechnerischem Geschicke,
stets X ergeben, eine unbekannte Größe
und im eifrigen Bestreben, diese aufzulösen
mit Liebesgeständnis unter bangem Windestösen
gibt man sich selbst dabei die peinliche Blöße.

„Ein Paradoxon, ein in sich verschlungenes Wirrwarr
ist demnach die weibliche Algebra !!!“

Drum wählte ich des Mönches schlichte Haarestracht,
entflohen ist nunmehr der Glanz meines Hauptes Pracht.

Zwar mangelt’s an Prunk, mir kahlen Narrengestalt,
doch schreckt mich keineswegs der Leute Witzgewalt.
Vielmehr schenkt sie mir die Herrlichkeit auf Erden,
denn jeder spottgeladene Heckenschuß
gewürzt mit höhnischen Gebärden
wird mir zum unsagbaren Hochgenuß.

Und bei jedem dieser weiblich servierten Ekelblicken
verspeise ich mit kindlichem Entzücken
dies dargereichte Frühstück,
sogleich füllt sich die stolzgeblähte Brust
mit nie geahnter „Himmelslust“
denn darin allein zeigt sich mein Liebesglück !!!

Doch nun bin ich müd‘ und matt …
ich war stets auf einer Baumkrone rotbräunendes Blatt,
losgelöst von einem nackten Ast
sogleich von einem Lüftelein erfaßt
und im Fluge sich stetig wendend
dienstlich dabei euch Schatten spendend
manch‘ rauhen Windstoß kühn bestreiten,
um schließlich zu landen und auszugleiten.

0