Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

2 
 Dezember 
 
2020

abgelegt in
Kolmar, Gertrud
Schlagwörter

0

 

DICHTUNG Gertrud Kolmar
LESUNG Benjamin Krämer-Jenster


 

Ich bin fremd.

Weil sich die Menschen nicht zu mir wagen,
Will ich mit Türmen gegürtet sein,
Die steile, steingraue Mützen tragen
In Wolken hinein.

Ihr findet den erzenen Schlüssel nicht
Der dumpfen Treppe. Sie rollt sich nach oben,
Wie platten, schuppigen Kopf erhoben
Eine Otter ins Licht.

Ach, diese Mauer morscht schon wie Felsen,
Den tausendjähriger Strom bespült;
Die Vögel mit rohen, faltigen Hälsen
Hocken, in Höhlen verwühlt.

In den Gewölben rieselnder Sand,
Kauernde Echsen mit sprenkligen Brüsten –
Ich möcht eine Forscherreise rüsten
In mein eigenes uraltes Land.

Ich kann das begrabene Ur der Chaldäer
Vielleicht entdecken noch irgendwo,
Den Götzen Dagon, das Zelt der Hebräer,
Die Posaune von Jericho.

Die jene höhnischen Wände zerblies,
Schwärzt sich in Tiefen, verwüstet, verbogen;
Einst hab ich dennoch den Atem gesogen,
Der ihre Töne stieß.

Und in Truhen, verschüttet vom Staube,
Liegen die edlen Gewänder tot,
Sterbender Glanz aus dem Flügel der Taube
Und das Stumpfe des Behemoth.

Ich kleide mich staunend. Wohl bin ich klein,
Fern ihren prunkvoll mächtigen Zeiten,
Doch um mich starren die schimmernden Breiten
Wie Schutz, und ich wachse ein.

Nun seh ich mich seltsam und kann mich nicht kennen,
Da ich vor Rom, vor Karthago schon war,
Da jäh in mir die Altäre entbrennen
Der Richterin und ihrer Schar.

Von dem verborgenen Goldgefäß
Läuft durch mein Blut ein schmerzliches Gleißen,
Und ein Lied will mit Namen mich heißen,
Die mir wieder gemäß.

Himmel rufen aus farbigen Zeichen.
Zugeschlossen ist euer Gesicht:
Die mit dem Wüstenfuchs scheu mich umstreichen,
Schauen es nicht.

Riesig zerstürzende Windsäulen wehn,
Grün wie Nephrit, rot wie Korallen,
Über die Türme. Gott läßt sie verfallen
Und noch Jahrtausende stehn.

0
 
 
6 
 August 
 
2015


 

Das größte Geheimnis des Glücks ist, mit sich selbst im Reinen zu sein. [1]Bernard Le Bovier de Fontenelle (1657 – 1757),
französischer Schriftsteller und Sekretär der Akademie der Wissenschaften

Die Bejahung des eigenen Lebens, des eigenen Glücks und Wachstums und der eigenen Freiheit ist in der Liebesfähigkeit eines jeden verwurzelt. […]
Wenn ein Mensch fähig ist, produktiv zu lieben, dann liebt er auch sich selbst; wenn er nur andere lieben kann, dann kann er überhaupt nicht lieben. [2]Erich Fromm: Die Kunst des Liebens.
Liebe als Antwort auf das Problem der menschlichen Existenz.
S.84,85.

 

 

Ja, mein Glück, das lang gewohnte,
Endlich hat es mich verlassen!
– Ja, die liebsten Freunde seh ich
Achselzuckend von mir weichen,
Und die gnadenreichen Götter,
Die am besten Hülfe wüßten,
Kehren höhnisch mir den Rücken.
Was beginnen? Werd’ ich etwa,
Meinen Lebenstag verwünschend,
Rasch nach Gift und Messer greifen?
Das sei ferne! Vielmehr muss man
Stille sich im Herzen fassen.

Und ich sprach zu meinem Herzen:
Lass uns fest zusammenhalten!
Denn wir kennen uns einander,
Wie ihr Nest die Schwalbe kennet,
Wie die Zither kennt den Sänger,
Wie sich Schwert und Schild erkennen,
Schild und Schwert einander lieben.
Solch ein Paar, wer scheidet es?

Als ich dieses Wort gesprochen,
Hüpfte mir das Herz im Busen,
Das noch erst geweinet hatte.

 

Dichtung Eduard Mörike
Vertonung Oskar Werner
Bereitstellung 59Berger

0

Fußnoten[+]

 
 
15 
 Januar 
 
1997

Schlagwörter

0

 

[15/01/97, 22…27/01/97 – unbearbeitet, metrisch ungeglättet]

Eure linde Botschaft hab’ ich vernommen,
kühn hat sie meines Heimstatt Bergeshöh’ erglommen
und dort, von Freudenstrahlen flutend besonnen
schmelzend mir ins Herze geronnen.

Erlabend fiel mein Augenmerk
auf das glasierte Zuckerwerk
fein kandierter Komplimente,
schlemmend nach jedem Bonmot flugs haschend
hungernd von dem Süßgebäcke naschend
genoß ich dieses köstlich Ambiente…..

Doch Euer grübelndes Bedenken,
es würde mich zu tiefst gar kränken,
wenn Liebende sich das Treuewort schenken
entgegne ich mit hallendem Gelächter:
“Seid ihr entschlafener Märchen eiserner Verfechter?”
Was gab Euch Grund, daß gerade Simone
waltend herrscht auf meinem Herzensthrone???

Und liegt’s a – wie immer – an mir, dieses hinkende Gerücht
Eure verschobene, ausgekugelte Ansicht
mit erprobtem Kunstgriff wieder einzurenken:

Freilich entsendet sie äußerlichen Liebreiz
doch ihr Gebaren, ihres Geistes Profil
ersticket in mir jedwedes Zartgefühl,
sodaß ich entzaubert mit wahrer Liebe geiz’ !!!

Denn wenn man diesen längst verflüchtigten Dunst
entstiegen meinem Herzensgrund
da unbeständig und leicht an Pfund
auf laut’re Liebe und inständiger Inbrunst
mit nüchternem Blick reduziert
auf reine Gefühle isoliert,
so muß ich kühlen Verstandes frei gestehen
und das ohne herzergreifendes Wehen:

Sie hat mich nie erreicht !!!
Nie hat ihr lodernder Flammenblick
im Siegeszuge kampfgewaltig
mein wächsernes Herzlein je erweicht…

Doch was ist die Liebe
mit ihrem himmlischen Triebe???

Die Liebe, allerorts mit schallenden Hymnen gepriesen
und selbst in Eurem Kreise hochzelebriert
wird von mir getreten mit Füßen
und speiendem Beiwerk, ganz ungeniert!

Denn der Musentrank der Liebe ist
nach meinem weltlichen Gedankengerüst
eine totgeweihte Illusion,
mathematisch eine Addition
falsch empfundener Sinneseindrücke,
die, zusammengezählt mit rechnerischem Geschicke,
stets X ergeben, eine unbekannte Größe
und im eifrigen Bestreben, diese aufzulösen
mit Liebesgeständnis unter bangem Windestösen
gibt man sich selbst dabei die peinliche Blöße.

“Ein Paradoxon, ein in sich verschlungenes Wirrwarr
ist demnach die weibliche Algebra !!!”

Drum wählte ich des Mönches schlichte Haarestracht,
entflohen ist nunmehr der Glanz meines Hauptes Pracht.

Zwar mangelt’s an Prunk, mir kahlen Narrengestalt,
doch schreckt mich keineswegs der Leute Witzgewalt.
Vielmehr schenkt sie mir die Herrlichkeit auf Erden,
denn jeder spottgeladene Heckenschuß
gewürzt mit höhnischen Gebärden
wird mir zum unsagbaren Hochgenuß.

Und bei jedem dieser weiblich servierten Ekelblicken
verspeise ich mit kindlichem Entzücken
dies dargereichte Frühstück,
sogleich füllt sich die stolzgeblähte Brust
mit nie geahnter “Himmelslust”
denn darin allein zeigt sich mein Liebesglück !!!

Doch nun bin ich müd’ und matt …
ich war stets auf einer Baumkrone rotbräunendes Blatt,
losgelöst von einem nackten Ast
sogleich von einem Lüftelein erfaßt
und im Fluge sich stetig wendend
dienstlich dabei euch Schatten spendend
manch’ rauhen Windstoß kühn bestreiten,
um schließlich zu landen und auszugleiten.

0