Kindheit

DICHTUNG Rainer Maria Rilke
LESUNG Will Quadflieg
BEREITSTELLUNG wortlover



Da rinnt der Schule lange Angst und Zeit
mit Warten hin, mit lauter dumpfen Dingen.
O Einsamkeit, o schweres Zeitverbringen …
Und dann hinaus: die Straßen sprühn und klingen,
und auf den Plätzen die Fontänen springen,
und in den Gärten wird die Welt so weit. –
Und durch das alles gehn im kleinen Kleid,
ganz anders als die andern gehn und gingen–:
O wunderliche Zeit, o Zeitverbringen,
o Einsamkeit.

Und in das alles fern hinauszuschauen:
Männer und Frauen; Männer, Männer, Frauen
und Kinder, welche anders sind und bunt;
und da ein Haus und dann und wann ein Hund
und Schrecken lautlos wechselnd mit Vertrauen –:
O Trauer ohne Sinn, o Traum, o Grauen,
o Tiefe ohne Grund.

Und so zu spielen: Ball und Ring und Reifen
in einem Garten, welcher sanft verblaßt,
und manchmal die Erwachsenen zu streifen
blind und verwildert in des Haschens Hast,
aber am Abend still, mit kleinen steifen
Schritten nach Haus zu gehn, fest angefaßt –:
O immer mehr entweichendes Begreifen,
o Angst, o Last.

Und stundenlang am großen grauen Teiche
mit einem kleinen Segelschiff zu knien;
es zu vergessen, weil noch andre, gleiche
und schönere Segel durch die Ringe ziehn,
und denken müssen an das kleine bleiche
Gesicht, das sinkend aus dem Teiche schien –:
O Kindheit, o entgleitende Vergleiche,
wohin? Wohin?

0

Die Bank des Alten

DICHTUNG Conrad Ferdinand Meyer
LESUNG Walter Franck
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK



Ich bin einmal in einem Tal gegangen,
Das fern der Welt, dem Himmel nahe war,
Durch das Gelände seiner Wiesen klangen
Die Sensen rings der zweiten Mahd im Jahr.

Ich schritt durch eines Dörfchens stille Gassen.
Kein Laut. Vor einer Hütte sass allein
Ein alter Mann, von seiner Kraft verlassen,
Und schaute feiernd auf den Firneschein.

Zuweilen, in die Hand gelegt die Stirne,
Seh ich den Himmel jenes Tales blaun,
Den Müden seh ich wieder auf die Firne,
Die nahen, selig klaren Firne schaun.

′s ist nur ein Traum. Wohl ist der Greis geschieden
Aus dieser Sonne Licht, von Jahren schwer;
Er schlummert wohl in seines Grabes Frieden,
Und seine Bank steht vor der Hütte leer.

Noch pulst mein Leben feurig. Wie den andern
Kommt mir ein Tag, da mich die Kraft verrät;
Dann will ich langsam in die Berge wandern
Und suchen, wo die Bank des Alten steht.

0

Es wurde mir doch Sprache gegeben

https://www.youtube.com/watch?v=tg1TfLUpJlY

DICHTUNG Eva Strittmatter
LESUNG Mario Ramos
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK


 

Es wurde mir doch Sprache gegeben, Mich auszusprechen über mein Leben … Warum verlangt es mich dann nach dem stummen Blick, Nach der Körpersprache der Tiere, Warum giere Ich nach der Berührung von Haut zu Haut … Warum genügt der Laut Der Sprache nicht meinen Sinnen, Freiheit und Gleichmaß zurückzugewinnen … Kann es sein, daß Geist, der in Sprache wohnt, Am Ende das Leben nicht löst und nicht lohnt? Kann es sein, daß Weisheit in Stummheit liegt, Mit der sich eines im anderen wiegt? Die Spanne zwischen Ja und Nein Ist die von Nichtsein und Sein. Das Siegel ist nicht aufzubrechen. Das Lösungswort nicht auszusprechen. Die stumme Sprache Haut zu Haut Ist uns seit Urzeiten vertraut.

Vielleicht ist die (basale) Körpersprache die subtilste und empfänglichste aller Sprachen?
Ich werde an der Skulptur des Adamas weiterarbeiten…

0