Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

20 
 Juli 
 
2017


 

Deiner heiligen Zeichen, o Wahrheit, hat der Betrug sich
Angemaßt, der Natur köstlichste Stimmen entweiht,
Die das bedürftige Herz in der Freude Drang sich erfindet […]

aus: Der Spaziergang (Friedrich Schiller)

Ernüchternde Texte, die Stereotypen von der Stange abgreifen, mit unebener, panzerrollender Metrik, die lediglich nur durch den Gesang ihr rettendes HEIL in der metrischen Glättung mittels Silbenverschleifung sich erhofft.

Um metrische Formschöne und Gedankentiefgang geht es aber auch garnicht.
Es geht nicht wirklich um eine intellektuelle, gedankendifferenzierte Auseinandersetzung mit lösungsorientiertem Ansatz für Problemfelder in einer hochkomplexen Gesellschaft.

Der Ankerpunkt ist ein anderer.
Es soll vornehmlich das (Gemeinschafts-)Gefühl genährt, befriedet und zugleich besstürmt werden.

Der Schöngeist indessen erleidet einen Stoß und dies ist wahrlich keine von mir imaginierte Dolchstoßlegende!

An diesem Wesen wird nur die eigene (konstruierte Gedanken-)Welt genesen.
Jenen Gefühlscocktail reichten mir mitunter etliche religiöse Gemeinschaften bereits schon.

Auch der vermeintlich bergende Schoß der Folklore tröstet mich nicht wirklich darüber hinweg.

Worin erfindet sich dann der deutsche Idealismus?
Meine Suche geht weiter…

0
 
 
12 
 November 
 
2016

abgelegt in
Aurel, Mark | Die Stoa | Philosophie
Schlagwörter

0

 


Aus den “Selbstbetrachtungen
des Römischen Kaisers
Mark Aurel

  • Tue nicht, als wenn du tausende von Jahren zu leben hättest, der Tod schwebt über deinem Haupte!
    Solange du noch lebst, solange du noch kannst, sei ein rechtschaffender Mensch!
  • Die Menschen sind füreinander da. Also belehre oder dulde sie!
  • Lebe weit entfernt vom gewöhnlichen Luxus der Großen!
  • Alle Körper nehmen durch das Weltall wie auf einem Strom ihren Lauf und sind wie die Glieder unseres Leibes untereinander so mit jenem Ganzen verbunden und zusammenwirkend.
  • Viele große Denker hat schon der Zeitenlauf verschlungen.
    Dieser Gedanke sei dir beim Anblick jedes Menschen und jedes Gegenstandes gegenwärtig.
    Welch kleines Teilchen der unendlichen und unermesslichen Zeit ist jedem zugemessen und wie plötzlich wird es wieder von der Ewigkeit verschlungen?
    Was für ein winziges Teilchen ist der Mensch im Verhältnis zum Weltganzen?
    Welch kleines Teilchen von der ganzen Weltseele?
    Wie klein ist endlich das Erdenklümpchen, auf dem du umherkriechst?
    Dies alles bedenke und halte dann nichts für groß als das: Zu tun, was deine Natur dich leitet und zu leiden wie die Allnatur es mit sich bringt!
  • Die Urkraft des Weltganzen ist wie ein gewaltiger Strom, der alles mit sich fortreißt.
    Wie unbedeutend sind selbst diejenigen Staatsmänner, die die Geschäfte nach den Regeln der Weltweisheit zu lenken wähnen.
  • Oh, Eitelkeit, was willst du?
    Tue doch, was gerade jetzt die Natur von dir fordert!
    Wirke, solange du kannst und blicke dich nicht um, ob’s auch einer erfahren wird.
  • Die Philosophie lehrt mich Einfachheit und Bescheidenheit.
    Fort mit vornehm tuender Aufgeblasenheit!
  • Sei zufrieden, wenn es auch nur ein klein wenig vorwärts geht und halte auch einen solchen kleinen Fortschritt nicht für unbedeutend!
  • Die Allnatur bildet aus der körperlichen Gesamtmasse wie der Künstler aus Wachs ein Pferd, bald schmilzt sie es wieder ein und verwendet den selben Stoff mit zur Hervorbringung eines Baumes, dann eines Kindes und wieder eines anderen Wesens.
    Jedes der selben hat jedoch nur auf kurze Zeit Bestand.
  • Die Natur steht niemals gegen die Kunst zurück. Vielmehr sind die Künste Nachahmerinnen der Natur und wenn dies so ist, dürfte die vollkommenste und alles andere umfassende Natur der künstlerischen Geschicklichkeit nicht nachstehen.
    Alle Künste aber verfertigen das Unvollkommene und des Vollkommenen willen. So verfährt auch die Allnatur.
  • Alles ist verwandt und miteinander verbunden.
    Alles Dinge, die irgend etwas Gemeinschaftliches haben, streben zur Vereinigung hin:
    Was von der Erde ist, neigt sich zur Erde.
    Das Feuchte und gleichermaßen alles Luftige fließt zusammen, sodass es der Gewalt bedarf, um solche Stoffe auseinander zu halten.
    Das Feuer zwar hat seinen Zug nach oben, doch ist es zugleich geneigt, mit jedem hier befindlichem Feuer sich zu entzünden, sodass alle Stoffe, die nur einigermaßen trocken sind, leicht in Brand geraten.
0
 
 
29 
 August 
 
2016

abgelegt in
Gedankenschau

 

Die Literatur (die Lyrik vermutlich explizit) bediente sich schon immer mehrerer Bedeutungsebenen und hat sich vielleicht auch gerade dadurch definiert.
Daher laufen von mir eingestellte oder verwiesene Texte immer Gefahr, fehlgedeutet/reduziert auf eine konkrete Situation zu werden.

Ich kann allerdings nicht jedes Wort auf seinen potentiellen Deutungsgehalt hin “abklopfen” und mittels fortwährender “Destillationsversuche” dadurch meine Sprache “kastrieren”.

Die Sprache ist ein Abenteuer-Spielplatz und kein Laufstall, meine Gedanken oft närrische Kinder mit unbändbarem Aktionsradius…

0