Lyrik ~ Klinge
    Versuch einer Dichtung            

1 
 Mai 
 
2018


 

[1] Tempel des Hephaistos,
des gebändigten und läuternden Feuers

MUSIK
Wolfgang Amadeus Mozart [2]Klavierkonzert Nr. 20 in D minor, KV 466, Romanze

Die Wirkungsstätte des
Zenon von Kition
[3] Zenon lehrte, dass es Ziel des Menschen sein müsse, tugendhaft zu leben und nicht seinen Begierden nachzugeben (die Kathēkon-Lehre); den Wechselfällen des Lebens müsse man mit einer souverän-gelassenen, philosophischen, eben „stoischen“ Haltung ruhig begegnen.Das wichtigste Ideal seiner Philosophie ist die Apatheia, die er „die Abwesenheit von Affekten“ nannte. Sie ist nach Zenon am besten zu erreichen durch Indifferenz gegen Schmerz und Lust gleichermaßen. Durch Kontrolle der ...weiter lesen

 
Stiller
im milden Geisteswind
göttlicher Ahnung,
scheint unberührt
vom Wogen weltlichen Treibens [4] „der geschäftige Markt“ – Friedrich Schiller
dein erhabener Wolkenbau.

Im trauten Schatten
schmiegen Gerankes
roser Geistesblüte
ruhet der Grundfeste Sockel [5]Die Plinthe, eine untere quadratische Platte, verteilt die Last der Säule auf eine größere Grundfläche. Die Plinthe ist in seltenen Fällen mit Ornamenten oder Blattmotiven verziert.
marmorbleicher Schöne,
verjüngt in kühler [6]kühner Betrachtung
sich der lebensmatte Blick,
hochstrebend
zu weitem Bogenschwung
ionischer Säulen.

Und demutsvoll, nun still ergeben, [7]sich einfügen in den Naturkreislauf
glimmt der Sinnesfreuden Opferbrand [8]Affektkontrolle
in heiliger Feuerschale,
entsteigt der Myrte Wohlgeruch
wie heit’rer Lüfte Taubenflug
mit hoffnungsfroher Schau
zum allversöhnend Göttervater.




Der Arkadengang stoischer Siegessäulen

Aus den Briefen Epiktets
an Lucius Flavius Arrianus
[9]Zusammenfassung aus: „Handbüchlein der Moral“
Verlage: Ad Fontes, Reclam, Anaconda

Säule 1
Worüber wir gebieten, worüber wir nicht gebieten
      Die Feuerschalen
      🔥 Unser Eigentum
       Vorzüge des Eigentums
      🔥 Verwirrung aus Verwechslung
       Keine Halbheit!
       Äußere Dinge – was gehen sie dich an?

Säule 2
Begehren und Meiden
      Die Feuerschalen
       Du hast dein Glück in der Hand
       Das Sicherste für den Anfang

Säule 3
Bedenke das eigentliche Wesen der Dinge
      Die Feuerschale
       Gemütsruhe

Säule 4
Ärger meiden, Haltung bewahren
      Die Feuerschale
       Wie man die Fassung bewahrt

Säule 5
Die Dinge und die Meinungen darüber sind nicht dasselbe
      Die Feuerschale
       Der Schrecklichste der Schrecken

Säule 6
Falscher und echter Stolz
      Die Feuerschale
       Törichter Stolz

Säule 7
Ruf des Steuermanns
      Die Feuerschale
       Aufs Sterben vorbereitet!

Säule 8
Nicht mein Wille
      Die Feuerschale
      🔥 Schwimme nicht gegen den Strom!

Säule 9
Kein Hindernis für dich
      Die Feuerschale
       Der Wille ist frei

Säule 10
Gegenkräfte in dir
      Die Feuerschale
       Versuchung und Widerstand

Säule 11
Es gibt keinen Verlust
      Die Feuerschale
      🔥 Der Weise verliert nichts

Säule 12
Gleichmut hat seinen Preis
      Die Feuerschalen
       Fort mit den Sorgen
       Was kostet Gemütsruhe?

Säule 13
Entweder – oder
      Die Feuerschale
       Sei ein Tor vor der Welt!

Säule 14
Falsches und richtiges Wollen
      Die Feuerschalen
       Begehre nichts Unmögliches!
       Herr oder Knecht

Säule 15
Warte, bis du an die Reihe kommst
      Die Feuerschale
       Selbstverleugnung

Säule 16
Mitleiden, aber mit Vorbehalt
      Die Feuerschale
       Spare das Mitleid!

Säule 17
Das Leben ein Schauspiel
      Die Feuerschale
       Lerne vom Schauspieler!

Säule 18
Über Vorzeichen
      Die Feuerschale
       Böses nimm auch für gut!

Säule 19
Der Weg zur Freiheit
      Die Feuerschalen
       Sicherer Sieg
       Geistesfreiheit

Säule 20
Beleidigungen treffen dich nicht
      Die Feuerschale
       Langsam zum Zorn!

Säule 21
Meditatio mortis
      Die Feuerschale
      🔥 Der Tod der Lüste

Säule 22
Trotze dem Spott
      Die Feuerschale
       Lass die Spötter spotten!

Säule 23
Bleibe deiner Maxime treu
      Die Feuerschale
       Schau nach innen!

Säule 24
Helfen ja, aber nicht um jeden Preis
      Die Feuerschale
       Tugend verloren – alles verloren!

Säule 25
Ehren haben ihren Preis
      Die Feuerschale
       Verkaufst du deine Freiheit für ein Linsengericht?

Säule 26
Duldsamkeit – auch wenn es dich trifft
      Die Feuerschale
       Der Wille der Natur

Säule 27
Vom Bösen
      Die Feuerschale
       Wem es gilt, den trifft’s

Säule 28
Liefere dich keinem andern aus
      Die Feuerschale
      🔥 Körper und Geist

Säule 29
Bedenke die Voraussetzungen und die Folgen
      Die Feuerschale
       Vorbedacht – Nachgetan!

Säule 30
Tue immer deine Pflicht
      Die Feuerschale
       Sitten- und Naturgesetz

Säule 31
Frömmigkeit
      Die Feuerschale
       Weisheit und Frömmigkeit

Säule 32
Mißbrauche das Orakel nicht
      Die Feuerschale
       Die Orakel und das Gewissen

Säule 33
Wichtige Lebensregeln
      Die Feuerschalen
       Vorbild und Nachfolge
       Schweigen, Reden und Lachen
       Vom Eid
       Böse Gesellschaft
       Einfacher Sinn
       Keuchheit
       Wie man dem Lästerer das Maul stopft
       Sei ein kühler Beobachter!
       Verschiedene Verhaltensregeln

Säule 34
Die Herausforderung sinnlicher Lust
      Die Feuerschale
       Der Wahn ist kurz, die Reu‘ ist lang

Säule 35
Tue Recht und fürchte niemanden
      Die Feuerschale
       Tue Recht, scheue niemanden!

Säule 36
Übe Zurückhaltung
      Die Feuerschale
       Tischregel

Säule 37
Überfordere dich nicht
      Die Feuerschale
       Schuster, bleib bei deinen Leisten!

Säule 38
Hüte dich vor seelischem Schaden
      Die Feuerschale
       Vorsichtig wandeln

Säule 39
Zügle deine Ansprüche
      Die Feuerschale
       Maß halten

Säule 40
Die Ehre der Frauen
      Die Feuerschale
       Der Schmuck der Frauenzimmer

Säule 41
Körper und Geist
      Die Feuerschale
       Der Unedle

Säule 42
Wem Beleidigungen schaden
      Die Feuerschale
       Wer hat den Schaden?

Säule 43
Jedes Ding hat zwei Henkel
      Die Feuerschale
       Zweierlei Handhaben

Säule 44
Fehlschlüsse
      Die Feuerschale
       Schlechte Logik – schlechte Moral

Säule 45
Urteile nicht voreilig
      Die Feuerschale
       Urteile nicht vorschnell!

Säule 46
Handeln statt reden
      Die Feuerschalen
       Anspruchslosigkeit
      🔥 Werke sind besser als Worte

Säule 47
Bilde dir nichts ein
      Die Feuerschale
       Wahre und falsche Askese

Säule 48
Kennzeichen eines Fortschreitenden
      Die Feuerschale
       Ein echter Jünger der Weisheit

Säule 49
Theorie und Praxis
      Die Feuerschale
       Sei Täter des Worts!

Säule 50
Von der Treue zur Philosophie
      Die Feuerschale
       Die Stimme der Weisheit ist die Stimme Gottes

Säule 51
Entscheide dich jetzt
      Die Feuerschale
       Wann wirst du weise werden?

Säule 52
Das Wichtigste: die Praxis
      Die Feuerschale
       Theorie und Praxis

Säule 53
Kernsätze
      Die Feuerschale
       Die Summe der Weisheit

→ zu Mnemosynes Geleit
Zenons Wandelhalle
0

Fußnoten   [ + ]

 
 
8 
 August 
 
2016

Schlagwörter

0

 

Geh aus, mein Herz, und suche Freud
in dieser lieben Sommerzeit
an deines Gottes Gaben;
Schau an der schönen Gärten Zier,
und siehe, wie sie mir und dir
sich ausgeschmücket haben.

Die Bäume stehen voller Laub,
das Erdreich decket seinen Staub
mit einem grünen Kleide;
Narzissus und die Tulipan,
die ziehen sich viel schöner an
als Salomonis Seide.

Die Lerche schwingt sich in die Luft,
das Täublein fliegt aus seiner Kluft
und macht sich in die Wälder;
die hochbegabte Nachtigall
ergötzt und füllt mit ihrem Schall
Berg, Hügel, Tal und Felder.

Die Glucke führt ihr Völklein aus,
der Storch baut und bewohnt sein Haus,
das Schwälblein speist die Jungen,
der schnelle Hirsch, das leichte Reh
ist froh und kommt aus seiner Höh
ins tiefe Gras gesprungen.

Die Bächlein rauschen in dem Sand
und malen sich an ihrem Rand
mit schattenreichen Myrten;
die Wiesen liegen hart dabei
und klingen ganz vom Lustgeschrei
der Schaf und ihrer Hirten.

Die unverdroßne Bienenschar
fliegt hin und her, sucht hier und da
ihr edle Honigspeise;
des süßen Weinstocks starker Saft
bringt täglich neue Stärk und Kraft
in seinem schwachen Reise.

Der Weizen wächset mit Gewalt;
darüber jauchzet jung und alt
und rühmt die große Güte
des, der so überfließend labt,
und mit so manchem Gut begabt
das menschliche Gemüte.

Ich selber kann und mag nicht ruhn,
des großen Gottes großes Tun
erweckt mir alle Sinnen;
ich singe mit, wenn alles singt,
und lasse, was dem Höchsten klingt,
aus meinem Herzen rinnen.

Ach, denk ich, bist du hier so schön
und läßt du’s uns so lieblich gehn
auf dieser armen Erden;
was will doch wohl nach dieser Welt
dort in dem reichen Himmelszelt
und güldnen Schlosse werden!

Welch hohe Lust, welch heller Schein
wird wohl in Christi Garten sein!
Wie muß es da wohl klingen,
da so viel tausend Seraphim
mit unverdroßnem Mund und Stimm
ihr Halleluja singen?

O wär ich da! O stünd ich schon,
ach süßer Gott, vor deinem Thron
und trüge meine Palmen:
So wollt ich nach der Engel Weis
erhöhen deines Namens Preis
mit tausend schönen Psalmen.

Doch gleichwohl will ich, weil ich noch
hier trage dieses Leibes Joch,
auch nicht gar stille schweigen;
mein Herze soll sich fort und fort
an diesem und an allem Ort
zu deinem Lobe neigen.

Hilf mir und segne meinen Geist
mit Segen, der vom Himmel fleußt,
daß ich dir stetig blühe;
gib, daß der Sommer deiner Gnad
in meiner Seele früh und spat
viel Glaubensfrüchte ziehe.

Mach in mir deinem Geiste Raum,
daß ich dir werd ein guter Baum,
und laß mich Wurzel treiben.
Verleihe, daß zu deinem Ruhm
ich deines Gartens schöne Blum
und Pflanze möge bleiben.

Erwähle mich zum Paradeis
und laß mich bis zur letzten Reis
an Leib und Seele grünen,
so will ich dir und deiner Ehr
allein und sonsten keinem mehr
hier und dort ewig dienen.

 

Dichter  Paul Gerhardt   |   Sprecher  Jürgen Fritsche

0
 
 
27 
 Juni 
 
2016

abgelegt in
Gibran, Khalil

 

Weisheit von Khalil Gibran aus: „Der Prophet“


DICHTUNG Khalil Gibran
LESUNG Joy Denalane
REALISIERUNG Andreas Lucas
BEREITSTELLUNG LYRIK & MUSIK



Ihr gebt nur wenig, wenn ihr von eurem Besitz gebt. Erst wenn ihr von euch selber gebt, gebt ihr wahrhaft. Denn was ist euer Besitz anders als etwas, das ihr bewahrt und bewacht aus Angst, dass ihr es morgen brauchen könntet?
Ist nicht Angst vor Durst, wenn der Brunnen voll ist, der Durst, der unlöschbar ist? Es gibt jene, die von dem Vielen, das sie haben, wenig geben – und sie geben um der Anerkennung willen, und ihr verborgener Wunsch verdirbt ihre Gaben. Und es gibt jene, die wenig haben und alles geben. Das sind die, die an das Leben und die Fülle des Lebens glauben, und ihr Beutel ist nie leer. Es gibt jene, die mit Freude geben, und die Freude ist ihr Lohn. Und es gibt jene, die mit Schmerzen geben, und der Schmerz ist ihre Taufe. Und es gibt jene, die geben und keinen Schmerz beim Geben kennen: weder suchen sie Freude dabei, noch geben sie um der Tugend willen; sie geben, wie im Tal dort drüben die Myrte ihren Duft verströmt. Durch ihre Hände spricht Gott, und aus ihren Augen lächelt Er auf die Erde.

0